Eine Zivilstreife der Autobahnpolizei ist am Montagvormittag auf der A 3 einem Auto gefolgt, dass deutlich zu schnell unterwegs war. Gegen 11 Uhr nahmen die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried, die mit ihrem zivilen Video-Messfahrzeug auf der A 3 in Richtung Frankfurt unterwegs waren, ein SUV ins Visier, das seinen Abstand zum Vordermann deutlich unterschritt. Etwa auf Höhe Geiselwind war die Höchstgeschwindigkeit auf 80 km/h begrenzt. Hier fuhr der Hyundai dann mit einer Geschwindigkeit von über 140 km/h über eine Sperrfläche an seinem Vordermann vorbei und weiter in Richtung Würzburg. Dem 46-jährigen Fahrzeuglenker drohen nun ein Bußgeld von über 900 Euro und zwei Punkte in Flensburg. Darüber hinaus muss er seinen Führerschein für zwei Monate abgeben. pol