Um diese Nutzung durch Vereine, Privatpersonen, ungebundene Interessengruppen und auch gemeindliche Veranstaltungen möglich zu machen, müssen auch im Gebäude umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt werden.


Sicherungsmaßnahmen

Der Vorstellung des Konzepts für die Herzogscheune schloss sich eine intensive Diskussion an. Unter anderem wurde auch vorgeschlagen, das Herzoghaus zu verkaufen oder Wohnungen einzubauen. Hinsichtlich der Scheune wurde auch ein Komplettabbruch angeregt.
Mit sieben zu vier Stimmen beschloss das Gremium, an der Herzogscheune die vom Statiker vorgeschlagenen Sicherungsmaßnahmen durchzuführen. Der vorhandene Gewölbekeller soll im Rahmen dieser Maßnahmen abgebrochen werden. In einem weiteren Bauabschnitt wird dann der Neubau der Sanitäranlagen erfolgen.