Offenbar aus Ärger, weil eine Fahrradfahrerin auf dem Gehsteig fuhr, stieß am Montagnachmittag ein derzeit noch unbekannter Mann die Frau auf die Straße. Daraufhin wurde sie von einem Auto erfasst und verletzt.

Die 34-Jährige war um 16.25 Uhr mit ihrem Rad auf dem Gehweg entlang der Bamberger Straße, nahe der Zweigstraße, in Richtung Innenstadt unterwegs. Auf dem Gehweg kam ihr der Unbekannte mit einer Frau und einem hellen Hund entgegen. Als die 34-Jährige darum bat, ihr kurz Platz zu machen, reagierte der Mann sehr aggressiv, und als die Frau an ihm vorbeifahren wollte, gab er ihr einen Stoß. Dadurch stürzte sie auf die stark befahrene Straße unmittelbar vor den Wagen einer Autofahrerin und wurde frontal erfasst. Während sich Zeugen um die Verletzte kümmerten, flüchtete das Paar mit dem Hund in Richtung Post. Eine Fahndung mit mehreren Polizeistreifen verlief ohne Ergebnis. Mit dem Rettungsdienst kam die 34-Jährige in ein Krankenhaus. An dem Mini entstand ein Sachschaden von rund 1500 Euro, das Fahrrad wurde ebenfalls beschädigt.

Der Tatverdächtige ist rund 60 Jahre alt und geschätzte 160 bis 165 Zentimeter groß. Er hat kurze graue Haare, eine kräftige Figur mit Bauchansatz und trug zur Tatzeit einen blauen, etwa knielangen Mantel. Seine Begleiterin ist rund 160 Zentimeter groß, hatte die blonden Haare zu einem Zopf gebunden und war dunkel bekleidet.

Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo Coburg unter der Telefonnummer 09561/645-0 zu melden. pol