Herrlicher Sonnenschein und Schnee, knackige zwölf Grad Minus, sowie eine, wie gewohnt, mustergültige Organisation und Durchführung. Das waren die wesentlichen Merkmale des 8. Coburger Sparkassen-Lauf vom Run and Bike-Team am Dreikönigstag.
Dazu kommt noch die einmalige Versorgung mit Getränken aller Art, Obst und verschiedenen Powerriegeln an drei Stationen. Punkt elf Uhr schickte Vorstand Astrid Kestler das fast 200 Personen starke, hoch motivierte Läuferfeld auf die drei verschieden langen Strecken, mit Start auf der Bertelsdorfer Höhe.
Dort war auch der Dreh-und Angelpunkt dieser tollen Laufveranstaltung. Für die Zehn-Kilometerläufer und Nordic Walker war das Ziel am Ketschendorfer Sportplatz am Buchberg, auf dem die erste Verpflegungsstation war und die Teilnehmer verwöhnt wurden.
Der zweite Zielpunkt für die Halbmarathondistanz, gleich 21 Kilometer, befand sich an der Scheuerfelder Kirche, plus Verpflegung. Von hier ging es für die 34 Kilometer-Läufer durch den Callenberger Forst, vorbei am Goldbergsee zurück zum Ziel am HUK-Gelände.
Die Läufer, die am Buchberg und in Scheuerfeld ihren Lauf beendeten, wurden mit einem Shuttlebus zur HUK zurück gefahren.
Auch wenn die ungewohnte Kälte, der schwer zu laufende Schneeboden und die zahlreichen Anstiege den Aktiven einiges abverlangte, sah man auf der Strecke und im Ziel durchweg zufriedene Gesichter. Die Steigungen zur Veste, zur Brandensteinsebene und vor allem der Anstieg zum Wüstenahorner Sportplatz waren besonders anspruchsvoll.


Kaltes und warmes Büffet

Oft staunten die am Wegrand stehenden und unwissenden Zuschauer, mit welcher Freude die Läufer unterwegs waren. Wurden die Teilnehmer schon auf der Strecke mit Stärkungen aller Art verwöhnt, so erlebten sie in der HUK-Sporthalle nach ihrem anstrengenden Lauf noch einmal eine Steigerung in punkto eines kalten und warmen Büffet, einschließlich aller Getränkearten.
Und so war es nicht verwunderlich, dass die Teilnehmer aus ganz Nordbayern und Südthüringen mehr als zufrieden nach Hause fuhren, zumal sie kein Startgeld bezahlen mussten.
Astrid Kestler ließ es sich nicht nehmen, sich bei allen Spendern, die den Aufruf Sportartikel aller Art zu spenden folgten, für die unwahrscheinlich große Anzahl von Sachen zu bedanken. Damit unterstützt der Verein Run and Bike-Team, wie schon seit vielen Jahren, ein Projekt in Tansania des Vereins Jamba Bukoba.
Kestler bedankte sich auch bei allen Teilnehmern, darunter viele die schon seit Beginn dieser interessanten Laufveranstaltung dabei sind, und vor allem bei den rund 50 Helfern des Vereins und den Coburger Verkehrskadetten, die diese Veranstaltung wieder zu einem tollen Erfolg werden ließen. Besonders erwähnte Kestler ihre Vorstandsmitglieder Jörg Schmitt, Eberhard Sihler und Christian Lehnert für ihre aufwendige Vorbereitungsarbeit, so dass dieser Lauf wieder ein voller Erfolg wurde.
Der Grundgedanke dieses Laufes ist, die sportlichen Ziele für die anstehende Saison zu definieren, denn schließlich sind Trainingsläufe im Winter die optimale Vorbereitung für die neue Wettkampfsaison.