Ist es möglich, innerhalb von maximal 60 Minuten 17 verschiedene Punkte, die kreuz und quer über eine Ortschaft verteilt sind, anzulaufen und die damit verbundene maximale Punktzahl von 150 Punkten zu erreichen? Dies beschreibt exakt die Aufgabenstellung des neu angelegten iOrienteering-Orientierungslaufs in und um Ahorn. Ausgedacht hat sich das alles der Förderkreis Ahorn, um vor allem junge Leute in Bewegung zu bringen.

Im Grunde geht es um etwas, das laienhaft zwischen Schnitzeljagd und dem Klassischen Orientierungslauf zu verstehen ist. Während allerdings Orientierungslauf normalerweise mit Hilfe einer Karte funktioniert, um Kontrollpunkte oder Markierungen in der Umgebung zu finden, funktioniert iOrienteering mit einem Smartphone, der iOrienteering App, einer Laufroute und - wie der klassische Orientierungslauf - mit schnellen Beinen.

Bei Score-Events geht es darum, möglichst viele Kontrollpunkte, die auf einer Karte verteilt sind, innerhalb eines Zeitlimits, zu erreichen. Jugendgerecht soll das Ganze eben dadurch werden, dass alles eben mit dem Smartphone absolviert wird.

Jeder Kontrollpunkt hat einen bestimmten Punktewert und die Idee ist, so viele Punkte wie möglich innerhalb eines Zeitlimits zu sammeln. Die einzelnen Punkte auf der Karte können in beliebiger Reihenfolge angelaufen werden. Es kommt also auch darauf an, die eigene Streckenführung so geschickt wie möglich zu legen. Wer nicht alle Punkte in der vorgegebenen Zeit erreicht, hat deswegen nicht verloren. Das ist kalkuliert. Möglicherweise schafft man es innerhalb des Zeitlimits nur ein paar Punkte zu erreichen, vielleicht erreicht man aber auch alle. Das wäre die Ideallösung. Doch es gilt noch eine weitere Regel gut einzukalkulieren. Denn, was auch immer passiert, die Zeit läuft gegen einen, und wer zu spät am Zielpunkt ankommt, verliert Minute um Minute wertvolle Punkte. Da ist es vielleicht besser, einen Punkt weg zu lassen, dafür aber in der Zeit zu bleiben. Aber eine Wiederholung ist glücklicherweise jederzeit möglich.

Alle wichtigen Infos, sowie eine Karte für die Streckenplanung, sind unter jugendhaus-schlupfwinkel.de/angebote-projekte/ abrufbar oder als Ausdruck im Schlupfwinkel Ahorn und im Rathaus Ahorn kostenfrei zu bekommen.

Das Angebot richtet sich natürlich nicht nur Jugendliche. Es eignet sich ebenso für ganze Familien sowie Erwachsene, für bereits bestehende Teams und Mannschaften oder Einzelpersonen. Vor allem soll es ein Erlebnis sein, das auch gut unter den aktuellen Lockdown-Bedingungen jederzeit absolviert werden kann. red