Einberg — Unter der bewährten Vereinsführung von Angelika Greiner fühlten sich die Mitglieder des Marienvereins (MV) Einberg offenbar wohl. Zur Hauptversammlung wurde die Vorsitzende im Einberger Schützenhaus einstimmig wiedergewählt. Herta Brief ist Zweite Vorsitzende, Schriftführerin Christine Winkler. Da sich niemand für das Kassier-Amt fand, übernahm Vorsitzende Greiner auch dieses. Die Zahl der Mitglieder lag zum Jahresende bei 304 Personen.
BRK-Kreisgeschäftsführer Juer gen Beninga schätzt die lockere Atmosphäre beim Marienverein Einberg. Der Sinn der Marienvereine war, sich der gesundheitlichen Bedürfnisse der Bevölkerung anzunehmen. "Ich denke, heute hat ein MV ein anderes Aufgabenspektrum. Doch noch immer geht es um Hilfe am Nächsten. In unserem Pflegeversicherungssystem findet die psycho-soziale Betreuung nicht ausreichend Berücksichtigung", sagte Beninga. Diese soziale Wohlfahrtspflege sei in Deutschland ein Manko, jedoch dank der Marienvereine nicht so im Landkreis Coburg. Manja von Nida