Das Museum für bäuerliche Arbeitsgeräte in Bayreuth bietet in den Herbstferien mehrere Aktionen für Kinder an. Ab Montag, 2. November, startet das abwechslungsreiche Programm, welches sich an Kinder ab zehn Jahren richtet.

Anhand von Mitmachaktionen und Führungen können unterschiedliche Aspekte der Ausstellung kennengelernt und anschließend selbst alte Handwerkstechniken ausprobiert werden. Insgesamt werden zehn Termine an Vor- und Nachmittagen und zwei Termine in den Abendstunden angeboten, zu denen Eltern ihre Kinder der Aufsicht des Museumspersonals überlassen können.

"Nachts im Museum"

Der Workshop "Nachts im Museum" richtet sich an mutige Entdecker, die sich mit Taschenlampen in der Ausstellung auf die Suche nach Gegenständen aus einer Zeit machen, in der es noch keine Elektrizität gab. Anschließend können verschiedene alte Beleuchtungsmöglichkeiten wie der Kienspan ausprobiert und Teelichter aus Bienenwachs gegossen werden.

Selbst die Handspindel testen

An Kinder, die Spaß an kreativen Ideen haben, richtet sich der Workshop "Das phantastische Museum". Dabei werden lustige Anleitungen zu sonderbaren Gerätschaften aus der Ausstellung geschrieben und mit Collagen aus Papier, Farben und Stempeln illustriert. Der Frage, wie viel Arbeit dahintersteckt, bis aus einer Woll- oder Pflanzenfaser ein Kleidungsstück wird, kann im Workshop "Vom Schaf zur Handytasche" auf den Grund gegangen werden. Nach einer Spurensuche in der Ausstellung kann das Spinnen mit der Handspindel ausprobiert und eine Handytasche gefilzt werden.

Anmeldungen sind notwendig

Die derzeitigen Corona-Schutzbestimmungen sind gewährleistet, es wird gebeten eines Maske mitzubringen. Da nur begrenzt Plätze angeboten werden können, ist eine telefonische Anmeldung unter 0921/7846-1436 oder -1437 notwendig.

Weitere Informationen unter: https://www.bezirk-oberfranken.de/kultur/museum-fuer-baeuerliche-arbeitsgeraete/herbstferienprogramm/. red