Kulmbach — Mit dem 10 000-Häuser-Programm hat die bayerische Staatsregierung ein einzigartiges Förderprogramm für die energetische Gebäudesanierung in Bayern beschlossen. Für die Sanierung von Ein- und Zwei-Familienhäusern gibt es Zuschüsse, wenn das Haus mit Energiespeichern ausgerüstet oder eine energiesparende Heizung eingebaut wird. Energieministerin Ilse Aigner: "Das neue Programm ist effizient, intelligent und innovativ. Wir geben den Bürgern Anreize, ihre Häuser energetisch zu modernisieren. Das bedeutet weniger Energieverbrauch, weniger CO 2 -Ausstoß, weniger Heizkosten, aber mehr Unabhängigkeit und mehr Komfort. Das Programm leistet einen wichtigen Beitrag zur Integration der erneuerbaren Energien ins Stromsystem der Zukunft.

Hersteller in der Region

Für das Programm haben sich auch die beiden Kulmbacher CSU-Landtagsabgeordneten Martin Schöffel und Ludwig Freiherr von Lerchenfeld eingesetzt", so Schöffel. Für die Region Kulmbach ist die Förderung von Wärmepumpen und thermischen Speicherheizungen, die Ministerin Aigner zugesagt hat, von hoher Bedeutung, weil bedeutende Hersteller wie GlenDimplex und ait vor Ort sind.
Insgesamt umfasst das 10 000-Häuser-Programm für energieautarke Haushalte ein Volumen von 90 Millionen Euro. Derzeit beanspruchen Gebäude 40 Prozent der Energie in Bayern. red