Die Rot-Kreuz-Bereitschaft Meeder ist eine eingeschworene Gemeinschaft, die nicht nur Sanitätsdienst leistet, sondern auch im Betreuungsdienst tätig ist. Die Bereitschaft besteht aus 41 Mitgliedern, die ehrenamtlich Dienst leisten.
Das zurückliegende Jahr ließ Yvonne Bräutigam Revue passieren. Zu den fünf Blutspendeterminen kamen 605 Personen, davon waren 15 Erstspender. Am Grundlehrgang "Betreuung" nahmen Lukas Bähring und Marcel Meyer teil und am Digitalfunklehrgang in Neustadt Martin und Lukas Bähring sowie die Bereitschaftsleiterin.
Zum G7-Gipfel in Krün wurden Martin und Lukas Bähring und Yvonne Bräutigam sowie ein Kamerad aus Bad Rodach abkommandiert. Bräutigam berichtete von langen und turbulenten Tagen mit täglicher Hygieneüberwachung durch das Gesundheitsamt.
Die Flüchtlingsversorgung in der BGS-Halle in Coburg begann im Juli und dauert noch an. Unterstützung erhielten sie von den Marienvereinen Meeder und Wiesenfeld.
Insgesamt leistete die Bereitschaft 6876 freiwillige Stunden, die sich aus Verpflegung, Sanitätsdienst, Blutspendeterminen, Mittelbeschaffung, eigene Ausbildung, Verwaltung und sonstige Einsätze und Aktivitäten zusammensetzen.
Auf die Ein- und Ausgaben ging Sabine Weber ein. Der größte Ausgabeposten ist der Einbau der Digitalfunkgeräte. Die Entlastung der Kassiererin und des Vorstands erfolgte einstimmig. Dass in Meeder nicht nur Rettungsdienst, sondern auch Betreuungsdienst geleistet wird, ging aus dem Bericht der Leiterin hervor. Für die Betreuung sei eine umfangreiche Ausbildung nötig. Die 25-Jahrfeier des Feuerwehrvereins findet am 6. Mai statt. Für Dienste im BRK wurden ausgezeichnet: zehn Jahre Isabell Meyer; 15 Jahre Bettina Weber, Max Lorenz, Yvonne Bräutigam; 35 Jahre Martin und Sabine Bähring; 40 Jahre Norbert Höfer und Gerold Weber. red