Am Montag, 27. November, tagt um 10 Uhr der Seniorenbeirat der Stadt Bamberg im Großen Sitzungssaal des Rathauses Maxplatz. Den Vorsitz führt OB Andreas Starke (SPD). Die Sitzung ist mit Themen prall gefüllt, wie die städtische Pressestelle mitteilt.
Zunächst geben Wolfgang Budde, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs, und Kurt Haselmann, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft des Seniorenbeirates, gemeinsam mit Thomas Steger von der Friedhofsverwaltung eine Übersicht zu den Beschlüssen der vergangenen Seniorenbeiratssitzung. So wird unter anderem informiert über die Umsetzung von Barrierefreiheit und die Weiterentwicklung der Friedhofssatzung, hier insbesondere der Friedwiese auf dem Hauptfriedhof. Außerdem wird Seniorenbeauftragte Stefanie Hahn zum Umsetzungsstand einiger Ideen aus dem Senioren- und Generationenmanagement berichten, wie dem Bürgerkoffer, den Notfalldosen und der "Senioren-Pinnwand". Sie wird ebenfalls erläutern, wie es mit dem Patenfamilienkonzept weitergehen könnte, das im letzten Beirat vorgestellt wurde.
Gabriele Kepic, Bereichsleitung Familie, Jugend und Senioren, stellt Ziele und Vorgehen zum seniorenpolitischen Gesamtkonzept (SPGK) vor und leitet die Wahl von zwei Vertretern des Seniorenbeirats in die Steuerungsgruppe für das SPGK. Da bereits vor Beginn des eigentlichen Planungsprozesses die Ideen der Beiratsmitglieder eruiert werden sollen, finden sich die Beiratsmitglieder und Interessierte in kleinen Gruppen zusammen und diskutieren mögliche Inhalte, welche die Steuerungsgruppe gerne in die künftige Entwicklung des SPGK aufnehmen wird. red