Was ein Entenbürzel ist, das wissen wohl die wenigsten. Die Mitglieder des Rieser Automobil- und Motorsportclubs (RAMC) Nördlingen dafür umso besser: Hinter dem vermeintlichen Entenschwanz verbirgt sich nämlich der charakteristische Heckspoiler mancher Porsche-Modelle. Beim traditionellen Entenbürzeltreffen in Nördlingen kamen heuer über 1000 Porsche-Liebhaber zusammen und waren nicht nur in ihrer Leidenschaft für die Automarke vereint, sondern auch in ihrem Engagement für den guten Zweck: 14 000 Euro kamen beim Treffen und durch weitere Vereinsaktivitäten zusammen, die die RAMC-Mitglieder Gaby Ebert und Harald Schäff jetzt an Rainer Fietkau, Direktor der Strahlenklinik des Universitätsklinikums Erlangen, übergaben. Das Geld fließt in einen Aufenthaltspavillon für krebskranke Patienten.

Vier Jahre lang war Harald Schäffs Ehefrau Patientin in der Strahlenklinik des Uni-Klinikums Erlangen. Während ihrer Behandlung entdeckte sie hier und dort Möglichkeiten, das Wohlbefinden der Patienten zu steigern. "Wenn man nicht selbst betroffen ist, befasst man sich auch nicht mit diesem Thema", erinnert sich Harald Schäff. "Aber ist man einmal in der Situation, dann weiß man jede Kleinigkeit zu schätzen, die die Zeit in der Klinik erleichtert." Aus diesem Grund regte seine Frau das Projekt "Never give up! Gemeinsam stark gegen Krebs" an. Sie überlebte ihre Krebserkrankung nicht, aber ihre Idee lebt in der Sammelaktion fort. red