Der VdK-Ortsverband Windheim geht seit rund zwei Jahren neue Wege. Kürzlich lud er Kriminalhauptmeister Christian Wollinger zu einem Vortrag ein. Das Thema der Veranstaltung lautete: "Lassen Sie sich nicht übers Ohr hauen."

Nach der Begrüßung durch Frauenbeauftragte Ursula Trebes ging Wollinger auf die Tricks von Betrügern ein. Vor allem erläuterte er anhand von Bild- und Filmbeispielen deren Vorgehensweise bei dubiosen Geschäften an der Haustür, am Telefon und per Internet. An weiteren Beispielen stellte der Polizeibeamte die "Arbeitsweise" der Trickbetrüger vor allem beim sogenannten Enkeltrick vor. Zusammenfassend riet Wollinger, dass man Fremden prinzipiell nicht die Tür öffnen sollte. Man sollte sich erst durch den Spion oder durch eine Türsperre vergewissern, wer draußen stehe. Sei der Fremde erst mal in der Wohnung, sei es meist schon zu spät, so der Referent.

Bei Anrufen von Fremden oder von angeblichen Enkeln solle man sehr vorsichtig und nicht zu gutgläubig sein. Ein Rückruf bei der örtlichen Polizei oder die Benutzung des Notknopfes, der oft bei Pflegediensten im Einsatz sei, könne oft vor finanziellen Einbußen und - meist schlimmer - vor Vertrauensverlusten schützen.

Nach dem Vortrag beantwortete Christian Wollinger noch Fragen der interessierten Anwesenden.

Als Lektüre teilte er an die Zuhörer die Broschüre "Im Alter sicher leben" aus.

Vorsitzender Joe Trebes bedankte sich bei der Organisatorin Ursula Trebes und bei Kriminalhauptmeister Wollinger für den interessanten Vortrag. Solche Veranstaltungen würden auch zu einer Belebung des Dorflebens beitragen, sagte Trebes. red