Betrunkener Radler flieht vor der Polizei

Während der Streifenfahrt im Coburger Steinweg wollten die Coburger Ordnungshüter am Donnerstagabend einen 34-Jährigen, der ein Fahrrad schob, kontrollieren. Nachdem der Mann die Beamten sah, schwang er sich auf sein Fahrrad und versuchte zu flüchten. Der Untersiemauer konnte nur wenige Meter später gestoppt werden. Ein Alkomatentest erbrachte einen Wert von 2,04 Promille. Nach einer Blutentnahme im Coburger Klinikum wurde der Mann wieder entlassen. Warum der Untersiemauer sich trotz Alkohol im Blut direkt vor den Polizeibeamten auf sein Fahrrad setzte und flüchten wollte, bleibt offen. Die Coburger Polizei weist darauf hin, dass auch die Fahrt mit einem Fahrrad unter Alkoholeinfluss bei einem Blutalkoholwert von 1,6 Promille und mehr ein Vergehen der Trunkenheit im Verkehr darstellt.
Fast drei Promille: Mann rammt parkendes Auto

Die Kontrolle über seinen Pkw verlor am Donnerstag um kurz nach 20 Uhr ein 43-jähriger Coburger beim Befahren der Samuel-Schmidt-Straße in Richtung Weichengereuth. Der Coburger kam von der Fahrbahn ab, fuhr in die Einfahrt eines Wohnanwesens und stieß dort gegen einen geparkten VW Lupo. Der Pkw des Unfallverursachers wurde dabei so schwer beschädigt, dass er durch einen Abschleppdienst geborgen werden musste. Die Schadenshöhe an beiden Fahrzeugen dürfte im fünfstelligen Bereich liegen. Der Grund für den Fahrfehler war ein Alkoholwert von 2,94 Promille. Die Coburger Polizisten ordneten bei dem 43-Jährigen eine Blutentnahme sowie die Sicherstellung des Führerscheins an. Gegen ihn wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. pol