Die Polizei bittet in Zusammenhang mit einem schweren Verkehrsunfall, der sich bereits am Sonntag, 14. August zugetragen hat, nochmals dringend um Zeugenhinweise.
Am jenem Sonntag befuhr gegen 19 Uhr ein 21-jähriger Motorradfahrer aus dem Bereich Straubing die BAB 73 von Erlangen aus kommend in Richtung Bamberg. Er verließ die Autobahn an der Anschlussstelle Bamberg-Süd, um von dort aus in Richtung Innenstadt zu gelangen. Kurz vor dem Ortsschild Bamberg befuhr er die linke der beiden Fahrstreifen. Auf dem rechten Fahrstreifen fuhr ein schwarzes "Familienauto". Dieses zog unvermittelt auf die linke Fahrspur, so dass der Motorradfahrer nur durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß verhindern konnte. Dabei kam der Motorradfahrer zu Fall und schlitterte mit seinem Gefährt einige Meter auf dem Asphalt entlang.
Das Auto setzte seine Fahrt unbeirrt weiter in Richtung Bamberg fort. Bislang konnten zum Fahrzeug keine weiteren Erkenntnisse gewonnen werden. Zeugen gaben jedoch an, dass dieser Wagen zuvor auf der Autobahn auch schon auffällig schnell unterwegs gewesen sei und mehrmals riskant die Fahrspuren gewechselt habe.
Der Motorradfahrer, der mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden musste, wurde bei dem Unfall erheblich verletzt.
Zeugen, die Angaben zu dem dunklen Familienauto mit auffälliger Fahrweise machen können oder die den Unfall beobachtet haben, werden dringend gebeten, sich mit der Polizei Bamberg Stadt unter der Telefonnummer 0951/9129-210 in Verbindung zu setzen. red