Nach einem Unfall mit Blechschaden ist es am Samstagnachmittag in Oberthulba zu einer verbalen Attacke gekommen. Die 21-jährige Fahrerin eines Klein-Lkw setzte aus Gutmütigkeit auf der vorfahrtsberechtigten Hammelburger Straße zurück, um einem Bus die Einmündung aus der Hellbachstraße zu ermöglichen. Als die Frau den immer noch fehlenden Raum für das Einlenken des Busses bemerkte, wich sie laut Polizeibericht nach rechts zum Straßenrand aus und touchierte zwei Gehwegboller. "Etwas ungebührlich" zeigte sich der unbekannte Bus-Fahrer nach Angaben der Polizei, weil er sich "überlaut und unfreundlich artikulierte". Über dieses Verhalten sei die 21-Jährige, die sich laut Polizeibericht mit der Unfallmitteilung vorbildlich verhielt, "verständlich und sichtlich emotionalisiert".

Nicht als Beleidigung gewertet

Die Beamten hätten die Frau auf der Dienststelle beruhigt und getröstet. Dem Busfahrer sei zwar kein Verkehrsdelikt und keine Beleidigung vorzuwerfen, heißt es im Polizeibericht, die Beamten bitten jedoch auch angesichts immer größer werdender Kraftfahrzeuge "auf mehr Rücksicht, Verständnis und Fairness im Straßenverkehr".