Im Laufe des Dienstagabends gelang der Schweinfurter Kriminalpolizei bei einer Wohnungsdurchsuchung die Sicherstellung von 2,3 Kilogramm Marihuana, 120 Gramm Haschisch und weiterer geringer Mengen an Betäubungsmitteln. Gegen den 20-jährigen Wohnungsinhaber wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg durch den Ermittlungsrichter am Amtsgericht Bamberg am Donnerstag Haftbefehl erlassen. Über den Fall informierten am gestrigen Freitag die Polizei und die Bamberger Staatsanwaltschaft die Öffentlichkeit.

Wohnungsdurchsuchung

Am Dienstagabend erlangte die Schweinfurter Kriminalpolizei im Rahmen anderweitiger Ermittlungen Hinweise auf einen 20-Jährigen aus dem Raum Haßfurt, der einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln betreiben soll. Über die Staatsanwaltschaft in Bamberg wurde noch am Abend ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Mannes im Raum Haßfurt erwirkt.

Der 20-jährige Tatverdächtige konnte kurz nach Mitternacht vor seinem Wohnanwesen angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung konnten 1,3 Kilogramm Marihuana, 120 Gramm Haschisch, geringe Mengen MDMA und LSD sowie eine Vielzahl von Utensilien, die auf Drogenhandel hindeuten, sichergestellt werden.

Plantage abgeerntet

Im Verlauf der Durchsuchung ergaben sich den Angaben zufolge außerdem Hinweise auf eine Marihuana-Plantage des Mannes im Raum Haßfurt. Nachdem der 20-Jährige die Einsatzkräfte zu der Örtlichkeit geführt hatte, konnte dort ein weiteres Kilogramm Marihuana abgeerntet und sichergestellt werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg ordnete der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Bamberg am Donnerstagvormittag aufgrund des dringenden Tatverdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge die Untersuchungshaft gegen den Mann an. Er befindet sich jetzt in einer Justizvollzugsanstalt. red