Bei Kontrollen von E-Scooter-Fahrern hatten die Polizisten einiges zu kritisieren. Um 8.55 Uhr kontrollierten Coburger Polizisten einen 32-Jährigen E-Scooter-Fahrer in der Kasernenstraße. Während der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann eine nicht mehr gültige Versicherungsplakette aus dem Jahr 2020 an seinem Elektrofahrzeug führte. Die Beamten ermitten gegen den Fahrer wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Weiterfahren durfte der Mann auch nicht. Gegen 15 Uhr fiel den Beamten im Ahorner Gemeindeteil Schorkendorf ein E-Scooter auf, an dem erst gar kein Versicherungskennzeichen angebracht war - und noch nie eines hatte, wie sich während der Kontrolle des 32-jährigen Fahrers herausstellte. Zudem zeigte der 32-Jähriger Auffälligkeiten, die auf einen Betäubungsmittelkonsum hindeuteten. Der Mann räumte auch den Konsum von Rauschgift ein. Die Polizisten ordneten eine Blutentnahme im Coburger Klinikum an. Auch dieser Mann durfte mit seinem E-Roller nicht weiterfahren. pol