Beeindruckt waren die polnischen Gäste auch von der Organisation und Fahrzeugausstattung der Kronacher Feuerwehr. Hier wurde vor allem die Drehleiter in Augenschein genommen, die aufgrund ihrer Bauart problemlos die schmalen Altstadt- und Festungstore passieren kann.
Es zeigten sich Parallelen zu denkmalgeschützter Bausubstanz in Polen. Auch machte sich die Kommission ein Bild von der beeindruckenden Enge bei der Unterbringung der Kronacher Feuerwehrgerätschaften.
Vorsitzender Stefan Wicklein und Stadtrat Markus Oesterlein wiesen auf den baldigen Neubau eines Gerätehauses hin und luden die Gäste dazu ein, nach Fertigstellung Kronach wieder einen Besuch abzustatten.

Auch bei BRK und THW

Das Programm an den übrigen Tagen führte die Führungskräfte zum BRK Bayreuth, zur Integrierten Leitstelle Hochfranken, zur Feuerwehr Marktredwitz sowie zur THW-Geschäftsstelle Hof.
So konnten die polnischen Gäste viele Eindrücke vom Katastrophenschutz und von den bayerischen Hilfsorganisationen sammeln. red