In diesem Jahr konnte die Fuchsstädter Retzbachwallfahrt wie vor der Corona-Pandemie durchgeführt werden. Knapp 40 Pilgerinnen und Pilger machten sich am Samstag bei um 8 Uhr auf den Weg nach Retzbach. Die Wallfahrt stand unter dem Leitwort "Die aber auf den Herrn hoffen, empfangen neue Kraft, wie Adlern wachsen ihnen Flügel!" Gemeindereferentin Monika Hufnagel verabschiedete die Wallfahrer an der Kirche und machte sich mit auf den Weg.

Wie schon in den vergangenen beiden Jahren wurde von Wallfahrtsführer Thomas Gunderlach eine andere Strecke gewählt, um das Laufen auf Verkehrsstraßen möglichst zu vermeiden. Vorbei an der Dreifaltigkeitskapelle ging es über Gauaschach bis nach Obersfeld. Dort konnte das Frühstück eingenommen werden. Kurz vor der Mittagspause in Hesslar gab es einen kleinen Regenschauer. Der TSV Hesslar verpflegte die Wallfahrer im Sportheim. Frisch gestärkt ging es weiter nach Stetten. Die Ankunft erfolgte gegen 17 Uhr an der Retzbacher Wallfahrtskirche, wo die fleißigen Wallfahrer durch Pastoralreferentin Barbara Stockmann begrüßt wurden. Nach dem Gottesdienst am Freialtar mit Lichterprozession wurde Pilger Klaus Kippes für seine langjährige Wallfahrtstreue geehrt, er ist seit 25 Jahren dabei.

Am Sonntag wurde der Heimweg angetreten. Gemeindereferentin Monika Hufnagel begrüßte die Wallfahrer und begleitete sie zusammen mit vielen anderen Fuchsstädtern mit einer Lichterprozession bis in die Kirche. Wallfahrtsführer Thomas Gunderlach bedankte sich bei allen Vorbetern, bei den Musikanten und allen, die in der Organisation mit eingebunden waren, sowie bei allen Teilnehmern: Joachim Volpert, Brigitte Gunderlach und Julia Manninger, sie gaben mit Gebetstexten und Geschichten der Wallfahrt den besinnlichen Rahmen. Lisa Schaupp hatte viele Daten aus dem Leben von drei verstorbenen langjährigen Begleitern der Wallfahrt zusammengetragen. Der ehemalige Wallfahrtsführer Erwin Zwiefel, Musikant Manfred Öftring und Fahrer Paul Uebel prägten die Wallfahrt über Jahrzehnte. Burkard Lell und Martin Schaupp kümmerten sich um den Transport von Musikinstrumenten und Gepäck. Edgar Stockmann sowie Klaus Kippes regelten den Verkehr. Der Fahrdienst Mützel stellte wieder ein Begleitfahrzeug zur Verfügung. Dieter Büttner organisierte die Verpflegung. red