Knetzgau — Der AMC Bad Königshofen lud zu seinem vierten Jugend-Kart-Slalom-Turnier ein. Der MSC Knetzgau machte sich mit 15 Piloten auf den Weg, um wichtige Punkte für die unterfränkische und BMV-Bezirksmeisterschaft zu ergattern.
In der Altersklasse (AK) 1 wurde Finn Düring eine Pylone im zweiten Wertungslauf zum Verhängnis, die zwei Strafsekunden kosteten ihn den Klassensieg. Er verfehlte knapp das Siegerpodest und landete auf Platz 4. Sein Vereinskollege Pascal Gebhardt folgte ihm ohne Pylonenfehler auf dem sechsten Platz. Raphael Stoppel absolvierte in der AK2 beide Wertungsläufe fehlerfrei, er ging als Zweitplatzierter aus dem Turnier. Mit zwei ebenfalls fehlerfreien Wertungsläufen kämpfte sich Andrew Wolff auf den fünften Platz. Mit Rang 6 sicherte sich in der AK3 Rene Gebhardt gerade noch den letzten Pokal in dieser Altersklasse.

Kopf-an-Kopf-Rennen

Ein spannendes Kopf-an-Kopf-Duell lieferten sich Sebastian Hoppe und Bastian Düring in der AK4. Düring legte im ersten Wertungslauf 29,35 Sekunden vor und wurde von Hoppe mit 28,74 Sekunden in die Schranken gewiesen. Da die beiden sich gegenseitig betreuen, stachelten sie sich richtig an, woraufhin Düring im zweiten Wertungslauf mit 28,51 konterte. Letztendlich genügten Hoppe jedoch 29,07 Sekunden in seinem zweiten Wertungslauf, um mit 0,05 Sekunden Vorsprung den dritten Platz des Siegerpodestes zu erklimmen. Düring wurde Vierter.
In der AK 5 ging es wie so oft äußerst knapp zu. Die ersten zehn Plätze lagen zeitlich gerade mal 0,96 Sekunden auseinander. Nach dem ersten Durchgang führte noch Lokalmatador Nils Wagner, und die Brüder Philipp und Tobias Lehmann belegten die Plätze 2 und 3. Doch beide Lehmanns legten noch eine Schippe drauf, und auch der Viertplatzierte nach dem ersten Durchgang, Leon Zwickl vom AMSC Hammelburg, schob sich mit auf das Siegerpodest und verwies Wagner auf den vierten Platz. Es siegte Philipp vor Tobias Lehmann.
Ergebnisse, AK1 (18 Starter): 4. Finn Düring (64,26 Sekunden / 1 Pylonenfehler), 6. Pascal Gebhardt (66,80/0), 9. Moritz Terhar (68,66/1), 12. Kilian Mahr (69,84/1) / AK2 (17): 2. Raphael Stoppel (61,29/0), 5. Andrew Wolff (62,58/0) / AK3 (25): 6. Rene Gebhardt (59,23/0), 8. Patrick Hofmann (60,17/1), 18. Nikla Perleth (63,09/0), 19. Jana Böhmer (64,22/2), 24. Björn Böhmer (69,50/3) / AK4 (20): 3. Sebastian Hoppe (57,81/0), 4. Bastian Düring (57,86/0) / AK5 (21): 1. Philipp Lehmann (56,86/0), 2. Tobias Lehmann (57,07/0) red