Er gehört zum Ebinger Seefest mittlerweile wie der Dom zu Bamberg: der Ebinger Seelauf, der auch heuer wieder eine prächtige Resonanz erfuhr. 228 Teilnehmer umrundeten je nach Gusto den Ebinger Baggersee ein, drei oder auch fünf Mal.
Den Beifall verdient hatten sich die Jüngsten genauso wie die Athleten mittleren Alters und nicht zuletzt die teilnehmenden Senioren. Den Vogel ab schoss im positiven Sinne einmal mehr der mittlerweile 82-jährige (!) Alfred Zach von der TS Lichtenfels, der nach kurzem Durchschnaufen im Zielbereich schon wieder zu einem flotten Spruch aufgelegt war. "Das war heute ja eher ein Crosslauf", grinste er.
Zach spielte damit auf die schwierigen Streckenbedingungen an. Infolge der regnerischen letzten Wochen sowie insbesondere der Regengüsse am frühen Freitagmorgen hatten sich etliche Pfützen auf der Laufstrecke um den Ebinger Baggersee gebildet, die die Veranstalter (Spielvereinigung Ebing) in der Kürze der Zeit nicht mehr ausbessern konnte. Da blieb nur die Möglichkeit, die Pfützen und schmierigen Passagen zu umkurven, indem man auf die besser begehbaren Wiesenflächen auswich. Nach dem Motto "Von ein paar Pfützen lassen wir uns doch nicht die Lust am Laufen verderben", hielten die Athleten dem Ebinger Seelauf aber auch heuer die Treue.
Der Volkslaufcharakter stand im Vordergrund. So durfte sich jeder Teilnehmer als Belohnung für die Mühen über ein schönes T-Shirt und eine Urkunde freuen. Gleichwohl nahm aber auch so mancher renommierte Laufsportler teil. Zum Beispiel Felix Mayerhöfer von der DJK Dasswang. Der Oberpfälzer, der unter anderem auch schon den Lichtenfelser Flechtkulturlauf oder den Obermain-Marathon gewann, war in Ebing über die Drei-Runden-Distanz der Schnellste, benötigte lediglich 22:36 Minuten - eine tolle Zeit für die besagten ungünstigen Streckenbedingungen.
Die Veranstalter dankten allen Helfern, die heuer wieder zum Gelingen beitrugen und den Athleten vom Sechs- bis zum 82-jährigen - Pfützen hin oder her - ein schönes Laufsporterlebnis bescherten. Bei Speis und Trank sowie Musik gingen die Laufsportler noch lange nicht nach Hause und genossen die fröhliche Atmosphäre beim diesjährigen Ebinger Seefest.