Pflegebedürftige mit Pflegegrad 2 und höher mit Hauptwohnsitz in Bayern können Pflegegeld jährlich in Höhe von 1000 Euro beantragen. Anträge für dieses Jahr sind noch bis Donnerstag, 31. Dezember per Post an das Bayerische Landesamt für Pflege, Landespflegegeld, Postfach 1365, 92203 Amberg, möglich. Das teilt das Landratsamt mit.

Das Formular ist bei der Seniorenbeauftragten des Landkreises, Anna Maria Preller, unter der Telefonnummer 09131/803-1331 oder per E-Mail an anna.maria.preller@erlangen-hoechstadt.de erhältlich. Alternativ gibt es den Antrag auch auf der Landkreis-Homepage unter www.erlangen-hoechstadt.de/leben-in-erh/angebote-fuer-senioren/pflege-pflegeberatung/ oder direkt auf der Landespflegegeld-Seite der Bayerischen Staatsregierung unter www.landespflegegeld.bayern.de/antrag.asp.

Für jeden Antrag ist die Adresse anzugeben, unter der die Antragsteller offiziell beim Einwohnermeldeamt gemeldet sind. Wer sich zwischenzeitlich ummeldet, informiert bitte das Bayerische Landesamt für Pflege in Amberg über die neue Adresse. Betroffene müssen den Antrag auf Landespflegegeld nicht jedes Jahr neu stellen. Einmal gestellt, gilt er auch für die nachfolgenden Pflegegeldjahre. Fallen die Anspruchsvoraussetzungen aber weg, muss die Landespflegegeldstelle unverzüglich informiert werden. Dann wird das Landespflegegeld nicht mehr gezahlt. Das Landespflegegeld wird auch nicht anteilig ausgezahlt, wenn ein Anspruchsberechtigter verstirbt - die Leistung kann nicht vererbt und nicht an die Angehörigen ausbezahlt werden. red