Der Historische Verein für Oberfranken, der Reit und Fahrverein Kulmbach und die Freunde der Plassenburg laden am Freitag, 17. Juni, um 19.30 Uhr alle Interessierten zu dem Vortrag von Magdalena Bayreuther ins Mönchshof-Bräuhaus ein. Thema des Abends ist die Pferdehaltung auf der Plassenburg vom 15. bis zum 18. Jahrhundert.
Die Plassenburg in Kulmbach beherbergte als Residenz, Verwaltungssitz und Festung nicht nur eine Vielzahl an Menschen, sondern auch eine häufig schwankende Anzahl an Pferden. Ausgehend von einer Hofordnung des späten 15. Jahrhunderts sollen verschiedene Aspekte der Pferdehaltung auf der Plassenburg bis ins 17. Jahrhundert hinein dargestellt werden. Sowohl das Vorhandensein unterschiedlicher Stallgebäude als auch Unterbringung, Versorgung und Pflege der herrschaftlichen Pferde und der Arbeitstiere sowie ihre Verwendungszwecke im alltäglichen oder höfischen Bereich spielen dabei eine Rolle. Die Referentin hat zum Thema "Pferde und Fürsten. Repräsentative Reitkunst und Pferdehaltung an fränkischen Höfen (1600-1800)" an der Universität Bamberg promoviert. red