Ein Doppelspieltag steht über Ostern im der Fußball-Kreisliga Coburg und Kreisklasse Itzgrund an. Fast alle Mannschaften müssen am Samstag und am Montag ran. Hier die Vorschau auf die Samstagspiele.


Kreisliga Coburg

Eine unbequeme Aufgabe kommt auf den TSV Pfarrweisach zu, wenn er den TSV Staffelstein empfängt. Die Gäste gewannen ihre beiden jüngsten Partien und schoben sich ins hintere Mittelfeld, sind jedoch noch nicht aus dem Schneider im Abstiegskampf. Die Pfarrweisacher haben sich vorgenommen, ihren Gegner nicht zu unterschätzen und im Kampf um Platz 2 voll konzentriert aufzulaufen. Natürlich sind sie in dieser Begegnung aber der Favorit und haben den Anspruch, drei Punkte zu holen. - Auftrieb sollte dem SV Heilgersdorf der letztwöchige Auswärtserfolg in Ahorn verleihen. Mit dem Dreier haben die Meißner-Schützlinge das Schlusslicht abgegeben, stecken jedoch weiter voll im Abstiegskampf. Gegen die TSG Niederfüllbach will der SVH einen weiteren Schritt nach vorn machen. Doch dürfte dieses Vorhaben nicht leicht werden, zumal sich die Gäste (7.) auch in guter Verfassung präsentieren, was vier Punkte aus den letzten beiden Partien aufzeigen. Die Heilgersdorfer wissen, dass sie wohl eine gute Leistung brauchen, wenn es mit dem angepeilten Heimerfolg klappen soll.


Kreisklasse Itzgrund

Nach der enttäuschenden Vorstellung der Spfr. Unterpreppach beim 1:1 daheim gegen Schlusslicht Weidach ist bei der SpVgg Eicha eine deutliche Steigerung nötig, um nicht geschlagen die Heimfahrt antreten zu müssen. Auch wenn es für die Gäste um so gut wie nichts mehr geht: Auf Geschenke dürfen die Unterpreppacher sicher nicht hoffen. - Einiges mehr an Bedeutung kommt der Begegnung des FC Bad Rodach gegen den TV Ebern II zu. Beide Teams rangieren im unteren Tabellendrittel und sind noch nicht aller Abstiegssorgen ledig. Es ist zu erwarten, dass dieser Vergleich vom Kampf geprägt sein wird. - Der ASC Eyrichshof, der seit Wochen von großen Personalproblemen geplagt wird, hat sich gegen den TSV Meeder nach den letzten Punktverlusten einen Sieg zum Ziel gesetzt, um nicht noch in die Gefahrenzone gezogen zu werden. Da der TSV lediglich drei Zähler weniger auf dem Konto hat, ist mit einer packenden Auseinandersetzung zu rechnen, in der die Zuschauer auf ihre Kosten kommen dürften. - In der Spitzenbegegnung erwartet Tabellenführer TSVfB Krecktal, der sich in prächtiger Verfassung befindet, den Dritten TSV Scherneck, der jedoch für die beiden lukrativen Plätze kaum mehr in Frage kommt. Verschenken wird der Gast aber nichts, somit ist Vorsicht für die Krecktaler geboten, damit sie nicht wichtige Punkte im Titelkampf abgeben. di