Am Sonntag feierte die Kirchengemeinde "Mariä Namen" in Pfaffendorf zum 100. Weihejubiläum der Kirche bei strahlendem Sonnenschein einen Festgottesdienst. Er fand coronabedingt im Schlosspark des Jugendhilfezentrums statt, wie die Pfarrgemeinde mitteilte. Zelebriert wurde er von Dekan Stefan Gessner, der in seiner Ansprache auf die Herausforderungen des Alltags einging.

Als die größte Herausforderung bezeichnete der Pfarrer die Vergebung. Gut, dass Gott den Menschen immer wieder einen neuen Anfang schenke trotz aller Fehler, der kleinen und der großen. Auch die Herausforderung der Corona-Pandemie war Thema. Nach Einschätzung des Dekans werden die Auswirkungen im kirchlichem Bereich wahrscheinlich bis Ende 2021 zu spüren sein. Wenn eine Kirche in einem kleinen Ort 100 Jahre bestehe, habe sie mit Gottes Hilfe schon viele Herausforderungen und Veränderungen gemeistert.

Mitgestaltet wurde der Gottesdienst von Thorsten sowie Benedikt und Luca Hüller. Die Blaskapelle Pfaffendorf gestaltete die Feier musikalisch.

Die Kirchenverwaltung bedankte sich bei allen, die geholfen haben, dass dieser Gottesdienst unter Einhaltung der Regeln stattfinden konnte. Gleichzeitig bedankte sie sich bei Pater Alfons Blüml, der ein letztes Mal mit der Blaskapelle spielte, und verabschiedete sich von ihm. Blüml verlässt Pfaffendorf und geht nach Benediktbeuern. Ein Dankeschön gab es auch für das Jugendhilfezentrum dafür, dass die Pfarrgemeinde den Schlosspark nutzen durfte. red