Den 65. Jahrestag ihrer Priesterweihe begehen am Donnerstag, 30. November, drei Priester der Diözese Würzburg. Darunter ist auch der frühere Pfarrer von Mechenried, Othmar Fleischmann, wie das Bistum Würzburg informierte.
Fleischmann (89) wurde 1928 in Weichtungen geboren. In Würzburg besuchte er das damalige Alte Gymnasium und wohnte im Seminar Kilianeum. Der Zweite Weltkrieg unterbrach seine Ausbildung: Von 1944 bis 1945 war der damals 16-Jährige als Luftwaffenhelfer in Ostpreußen und Schweinfurt eingesetzt. Nach der Priesterweihe 1952 in Würzburg war Fleischmann Kaplan in Krombach, Wörth und Laufach, bevor er 1955 Kuratus in Reistenhausen wurde. Seine erste Pfarrstelle trat er 1959 in Schwärzelbach an, 1969 wechselte er als Pfarrer nach Trappstadt. 1981 wurde er zum Pfarrer von Mechenried ernannt. Zusätzlich war Fleischmann Kuratus von Humprechtshausen und Kleinmünster sowie Betreuer der Filiale Kreuzthal der Pfarrei Marktsteinach. Von 1982 bis 1985 war er auch Dekanatsbeauftragter für Priesterfortbildung und theologische Erwachsenenbildung im früheren Dekanat Haßfurt. Seit 1999 verbringt Fleischmann seinen Ruhestand in Münnerstadt. pow