Seit 20 Jahren ist Michal Osak Pfarrer. Dieses Jubiläum feierte er am Dreifaltigkeitssonntag in der St.-Bartholomäus-Kirche in Ludwigschorgast. Der Predigt legte der Geistliche das Leitwort "Bewegung ist das Leben der Kirche" zugrunde. "Unser Boot muss in Bewegung sein, auf Wellen und Wogen des Wassers der Welt, eingetaucht in die Dynamik und Kraft Gottes", bekundete er.

Neue Wege habe man laut Osak in der Pfarrgruppe Main-Schorgast-Tal, der die Kirchengemeinden Bad Berneck, Gefrees, Himmelkron, Ludwigschorgast, Marktschorgast und Neuenmarkt angehören, schon seit längerer Zeit beschritten. Hier lobte der Seelsorger das harmonische Miteinander und die gute Zusammenarbeit. "Keine Gemeinde wird benachteiligt, keine ist wichtiger ist als die andere."

Osak dankte allen, die ihn in seiner Priesterzeit unterstützt haben. Besonders den ehrenamtlichen Helfern sowie seinen Eltern. "Es ist ein Geschenk Gottes, bei euch zu sein", betonte er.

Maria Kienzle, Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, würdigte die Verdienste des Pfarrers. Schön ihre verfassten Sprüche, die mit den Buchstaben des Wortes Zwanzig begannen. So stand für das i: "Ideenreich, kreativ und mit viel Mut, probiert er Traditionelles und Neues zu vereinen unter einem Hut". Oder für das g: "Garantiert spannende Predigten." Dem eifrigen Mutter-Gottes-Verehrer schenkte sie eine Marienstatue und ein Festgewand.

Namens der Marktgemeinde gratulierte Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani , die mit einer orginellen Idee aufwartete. "Wer in Franken lebt, braucht eine Brotzeit und ein Bier", scherzte sie und übergab vom Pils bis zum Rauchbier für jeden Anlass den entsprechenden Gerstensaft. "Beim Trinken soll er immer an die Ludwigschorgaster denken", so die Bürgermeisterin.

Ebenso gehörte Oberministrant Simon Roth zu den Gratulanten. Marlene Groß und Michael Rief vom Gesangverein "Liederhort" erfreuten den Pfarrer mit dem Lied "Gloria". Für die musikalische Ausgestaltung sorgten Roland Daig (Orgel) sowie Regina Plewe und Eva Diagon (Gesang).

Michal Osak (44) war nach seiner Priesterweihe 2001 drei Jahre als Kaplan in Tarnow und zwei Jahre in Nowy Sacz (Polen). 2006 kam er nach Deutschland, ab 2011 wirkte er als Kaplan in der polnischen Gemeinde in Mainz, bevor er am 1. Dezember 2013 neuer Seelsorger in Ludwigschorgast wurde. Tobias Braunersreuther