Nach über neun Jahren wird Pfarrer Jörg Mahler in der Kirchengemeinde St. Johannis Rödental "die Zelte abbrechen" und zum 1. September nach Röslau wechseln.

Ein Abschiedsgottesdienst konnte in der Domäne unter Einhaltung der aktuellen Corona-Regeln gefeiert werden. Die Geistlichen aus Rödental und dem Dekanat, Bürgermeister Marco Steiner, der Kirchenvorstand, zahlreiche Gemeindemitglieder und der Neno-Chor verabschiedeten die Familie Mahler. Alle wollten Adieu sagen.

Der Gottesdienst wurde von Dekan Kirchberger eröffnet, er nahm auch die offizielle kirchliche Segnung und Verabschiedung vor. Pfarrer Jörg Mahler hielt seine letzte Predigt und nahm darin Bezug auf seine Zeit in St. Johannis. Das Fürbittgebet, die Segens- und Sendungsworte sprachen die beiden eingesetzten Vakanzvertreter, Pfarrer Dieter Stößlein und Pfarrerin Margit Glöckner-Wenk.

In den anschließenden Grußworten würdigten Bürgermeister Marco Steiner, Senior-Pfarrerin Gabriele Töpfer, der katholische Pfarrer Fischer von St. Hedwig sowie die beiden Vertrauensleute von St. Johannis Rödental (Andrea Schumann und Frank Müller) und der Kirchengemeinde Weißenbrunn (Christian Kern) die Arbeit und das Wirken des scheidenden Pfarrer Mahlers. Alle dankten für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie seine sehr guten Predigten. red