Mit dem Wechsel von Pfarrer und Dekan Stefan Gessner nach Würzburg (er wird dort Dompfarrer) ergibt sich ein Wechsel an der Spitze des katholischen Dekanats Haßberge. Gessner hat die Dekanatsunterlagen und das Amt des Dekans bereits an seinen bisherigen Stellvertreter, Pfarrer Kurt Wolf (Rauhenebrach), übergeben. Da eine offizielle Verabschiedung im Moment nicht möglich ist, bedankten sich Pfarrer Kurt Wolf und Mirjam Wolf, Leiterin des Diözesanbüros Haßberge in Haßfurt, für die Leitung des Dekanates Haßberge in den vergangen zehn Jahren. "Es waren bewegte Jahre", teilte das Diözesanbüro mit. In der Amtszeit wurde unter anderem die Fusion der beiden früheren Dekanate Ebern und Haßfurt bewältigt. Gessner, der Pfarrer in Baunach und zuletzt auch für Pfarrweisach war, war der erste Dekan des neu gebildeten Dekanats Haßberge. Zuletzt war er maßgeblich an der Neuordnung der pastoralen Räume im Dekanat Haßberge beteiligt. Pfarrer Wolf übernimmt nun in Zusammenarbeit mit Mirjam Wolf die Dekan-Amtsgeschäfte bis zum Ende der Wahlperiode. red