Die Kirchenvorstände der Kirchengemeinden Schney und Buch haben beschlossen, den Antrag auf Gründung einer Pfarrei zu stellen. Der Dekanatsausschuss Michelau hat dem zugestimmt und der Landeskirchenrat in München wird in Kürze diesem Antrag zustimmen, so dass die Pfarrei Schney-Buch am Forst zum 1. Advent gegründet wird.

Beide Kirchengemeinden bleiben dabei selbstständig mit ihrem je eigenen Kirchenvorstand und Haushalt, beschließen weiterhin eigenständig über das Gemeindeleben. Die Veränderung besteht darin, dass die beiden Kirchengemeinden sich eine Pfarrstelle teilen, also eine Pfarrerin/ein Pfarrer den Dienst an beiden Orten tut - was einige Absprachen nötig macht und die Zusammenarbeit stärkt, wie sie im Bereich der Kinder- und Jugend- sowie der Konfirmandenarbeit schon begonnen hat.

Mit zwei Gemeindeabenden am Dienstag, 27. Oktober, in Buch am Forst und am Mittwoch, 28. Oktober, in Schney wollten die Kirchenvorstände dazu informieren. Es sollte ursprünglich aufgezeigt werden, wie der Prozess gestaltet wurde und welche konkreten Auswirkungen das auf Gottesdienste, Veranstaltungen, Besuche haben wird. Aufgrund der aktuellen Situation haben sich die Kirchenvorstände nun entschieden, diese Gemeindeabende vorerst abzusagen. Sobald sich die Lage verbessert und Treffen wieder einfacher möglich sind, werden Alternativtermine angeboten.

Wer sich aktuell informieren möchte, Fragen, Wünsche oder Bedenken hat, kann sich gerne an die Pfarrämter oder die Kirchenvorsteher wenden. Aktuell wird geplant, die Gründung der Pfarrei am Sonntag, 29. November, um 9.30 Uhr mit einem Festgottesdienst in der St.-Maria-Kirche in der Schney und am Nachmittag mit einer festlichen musikalischen Andacht in der Maria-Magdalenen-Kirche in Buch am Forst, zu der Dekanin Stefanie Ott-Frühwald ihr Kommen zugesagt hat, zu feiern. In beiden Kirchen darf aktuell nur bis 30 Minuten vor einem Gottesdienst geheizt werden. Alle Gottesdienstbesucher werden gebeten, sich warm anzuziehen oder eine Decke mitzubringen. Weiterhin hatten die Kirchenvorstände geplant, jetzt wieder mit der Feier des Abendmahls zu beginnen. Mit Bedauern wurde auch das verschoben - zunächst bis zum Buß- und Bettag am 18. November um 18 Uhr in der St.-Maria-Kirche in der Schney. Während des Gottesdienstes werden alle gebeten, die Maske wieder für die gesamte Zeit zu tragen. Vorerst werden keine Lieder gesungen, sondern die Gottesdienste nur instrumental begleitet. red