Bei der Aktion "Pfadfinder Clean-up Baunach" sammelten die Teilnehmer über 300 Kilogramm Müll ein. An drei Tagen waren sie in und um Baunach unterwegs, haben sich durch Büsche gekämpft und sind durch Flüsse gewatet, um den Unrat einzusammeln, der dort leider immer wieder landet.

Ein großes Problem für die Umwelt, das den Pfadfindern bei ihrer Aktion aufgefallen ist, sind weggeworfene Zigarettenstummel. Ein Zigarettenfilter enthält viele schädliche Inhaltsstoffe, die nicht nur etwa 50 Liter sauberes Grundwasser verunreinigen, sondern auch das Pflanzenwachstum hemmen. "Wir haben in unserer Sammelaktion über 5000 Stummel aufgelesen und somit umgerechnet etwa 250 000 Liter Grundwasser ,retten' können", berichten die Teilnehmer. Ebenso sei man auf viele skurrile Dinge gestoßen. So fanden sich unter anderem Autoreifen, alte Ölfässer und sogar eine Fritteuse ...

Fazit der Pfadfinder: "Wir wollten mit unserem Engagement ein Zeichen gegen Umweltverschmutzung setzen und hoffen, den ein oder anderen ein bisschen ins Gewissen reden zu können, wenn wir sagen: ,Trennt, recycelt, und vor allem denkt nach!' Am Ende steht unsere gemeinsame Erde auf dem Spiel!"

Ihr Dankeschön galt der Stadt Baunach und Bürgermeister Tobias Roppelt, der als Schirmherr der Aktion durch Verpflegung, die letztendliche Entsorgung des Mülls und durch eine großzügige Spende unterstützt hat. red