von unserem Mitarbeiter Alfons Beuerlein

Sand — Mit einer in der ersten Halbzeit sehr starken Gesamtleistung schlug der 1. FC Sand den TuS Frammersbach mit 2:0 und setzte sich damit an die Spitze der Landesliga-Nordwest. Nach der Pause schaltete die Heimelf allerdings mehrere Gänge zurück, sodass ihr Spiel nicht mehr die Klasse der ersten 45 Minuten hatte.
Von Beginn an ließ der FC Sand keinen Zweifel an seiner spielerischen Überlegenheit aufkommen. Erste Möglichkeiten gegen den tiefstehenden TuS boten sich in der 6. Minute durch einen Freistoß von Daniel Rinbergas, der am langen Eck vorbei ging, und in der 8. Minute erneut durch Rinbergas nach schöner Kombination zwischen Dominik Rinbergas und Peter Heyer. Die Sander Überlegenheit zahlte sich dann in der 14. Minute durch das 1:0 aus: Peter Heyer hatte sich energisch in Ballbesitz gebracht und schloss mit einem Schuss ins lange Eck zielsicher ab. Heyer, der in der 17. Minute eine weitere Chance ausließ, war in der 22. Minute auch für das 2:0 zuständig. Er erkämpfte sich das Leder gegen den TuS-Innenverteidiger Alexander Staub, umspielte auch Torwart Fischer und schob ins leere Tor ein.

Harmlose Frammersbacher

Durch Freistöße von Daniel Rinbergas in der 26. und 31. Minute hatte der 1. FC Sand in der einseitigen Partie weitere Gelegenheiten. Kam der TuS Frammersbach doch einmal über die Mittellinie, so beherrschte die Heimabwehr die Szene klar.
Sand spielte weiter stark und wie aus einem Guss. Die Gäste wehrten sich nach besten Kräften und ließen bis zur Pause keinen weiteren Gegentreffer mehr zu.
Beim FC Sand blieb nach der Pause der angeschlagene Florian Gundelsheimer in der Kabine und wurde durch Lucas Wirth ersetzt. Auch die Gäste tauschten Alexander Staub gegen Julian Etzel aus. Auf das Spiel selbst hatte dies keinen Einfluss. Es lief weiterhin nur Richtung TuS-Tor mit Tormöglichkeiten für die Gastgeber.
Allerdings: Ganz so druckvoll wie zu Beginn der Begegnung spielte die Heimelf im Hinblick auf das Samstag-Spiel gegen den BaiersdorferSV dann auch wieder nicht. In der Abwehr stand man weiterhin bombensicher, die blütenweiße Weste mit Null-Gegentore wollte man behalten.
In der Schlussphase kam der TuS besser ins Spiel, weil der FC Sand in der Offensive zu wenig tat. In Schwierigkeiten geriet der FC dadurch aber nicht.
FC Sand: Biemer, Finnemann (70. Pickel), Gundelsheimer (46. Wirth), D. Schlereth, Götz (63. Schmitt), Rippstein, Rinbergas, Heyer, Wasser, Leim, Wieczorek
TuS Frammersbach: Fischer, Franz, Schmitt, Geiger, Müller, Karl, Bathon, Weigand (60. Hach), Lurz, Weiß, Staub (46. Etzel)

Schiedsrichter: Fabian Gratzke (TSV 1893 Neukenroth) / Zuschauer: 450 / Torfolge: 1:0 Heyer (14.) 2:0 Heyer (22.)