27 Teilnehmer kamen zum jährlichen Anschießen der Staffelsteiner Vorderladerschützen auf den laufenden Keiler in den Alten Steinbruch bei Uetzing. Dort wurde auf dem 50-Meter-Stand mit dem Perkussionsgewehr geschossen. Jeder Schütze durfte drei Schuss auf die sich von rechts nach links bewegende "laufende Scheibe" abgeben. Konzentrationsvermögen, Reaktionsschnelligkeit und das richtige Vorhalten des Gewehres spielten eine erhebliche Rolle dabei, einen guten Treffer zu erzielen. Wer als bester "Sauenjäger" aus dem Wettbewerb hervorging, blieb bis zur Siegerehrung, bei der jeder einen Preis mit nach Hause nehmen durfte, ein Geheimnis. Schützenmeister Martin Thomas sowie die Schießsportleiter Patrick Haas und Helmut Schindler freuten sich über die rege Teilnahme und das gute Gelingen der Veranstaltung und gratulierten allen Schützen.

Bäumel trifft zwei Zehner

Als bester Schütze wurde Peter Bäumel ausgerufen, der zwei Zehner traf und insgesamt 24 Ringe erzielen konnte. Die weiteren Plätze belegten Andreas Groß (24 Ringe), gefolgt von Ralf Schmitt (21 Ringe), Viktor Wallinger (18 Ringe) und Georg Schnappauf (18 Ringe). red