Lichtenfels — Mit einem Sieg und einer Niederlage sind die Bezirksliga-Volleyballer der TS Lichtenfels von ihrem Auswärtsspieltag in Forchheim zurückgekehrt. Trotz einiger Ausfälle setzte sich die TSL gegen die Forchheimer mit 3:2 durch. Dem VC Hirschaid musste man sich hingegen glatt mit 0:3 geschlagen geben.
VG Forchheim -
TS Lichtenfels 2:3
Die Mannen um TSL-Trainer Jürgen Schardt, die sich im Hinspiel mit 3:0 durchgesetzt hatten, waren dezimiert. Neben Stammzuspieler Andreas Horn mussten die Gäste unter anderem auf ihren Außenangreifer Marius Weisser sowie Mittelblocker Florian Trolp verzichten.
Dennoch spielten die Lichtenfelser auf Augenhöhe mit und lagen nach einer Aufschlagserie von Max Huber, der nicht als Libero spielte, sondern als Angreifer aushelfen musste, mit 4:1 in Führung. Gegen Ende des Satzes lag die TSL mit 19:21 zurück. Fabian Horn brachte nun aber einige Bälle im Feld des Gegners unter und führte sein Team zum 25:23-Satzerfolg.
Im zweiten Abschnitt machte sich bei den Gästen bemerkbar, dass einige Akteure auf ungewohnten Positionen spielen mussten, was zu Fehlern in der Abwehr führte. Zudem fehlte es in den entscheidenden Ballwechseln immer wieder an der nötigen Konsequenz, weshalb Forchheim mit 25:23 nach Sätzen ausglich.
Durch gute Aufschläge und Angriffe brachten die Forchheimer im dritten Durchgang die TSler aus dem Konzept. Ihre 8:1-Führung bauten die Gastgeber, auch dank großer Probleme der TSL in der Ballverwertung, bis zum 25:15-Satzerfolg aus.
Die Lichtenfelser stellten nun taktisch um. Fabian Horn, der bislang als Zuspieler agierte, rückte auf die Position des Außenangreifers, Oliver Reinlein übernahm die Rolle des Stellers, Thilo Rießner ging als Mittelblocker ans Netz und Max Huber wechselte in den Diagonalangriff. So hatten die TSler eine höhere Durchschlagskraft am Netz. Ihre 21:17-Führung behaupteten die Gäste bis zum 25:20. Im Tie-Break lag Lichtenfels mit 5:7 zurück, doch durch konzentriertes Spiel übernahm die Schard-Truppe das Kommando und entschied die Partie mit 15:11 für sich.
TS Lichtenfels -
VC Hirschaid 0:3
Gegen den VC Hirschaid spitzten sich die Personalprobleme der TSL zu, da Oliver Reinlein nicht mehr dabei war. Als Reaktion darauf stellten die Lichtenfelser ihr System erstmals seit Langem auf eine Aufstellung mit zwei Zuspielern um, um durchgehend drei Angreifer am Netz zu haben.
Zu Beginn hatten die Lichtenfelser dadurch große Abstimmungsprobleme, da die Lockerheit und die notwendigen Automatismen fehlten. Die Folge daraus war ein klarer 17:25-Satzverlust.
Im Folgeabschnitt klappte es besser. Den zwischenzeitlichen 9:12-Rückstand drehte die TSL mit guter Feldabwehr in eine 23:22-Führung. Nach einer Auszeit der Hirschaider verspielte man den Vorsprung und gab den Satz mit 23:25 ab.
Gut boten die Mannen vom Obermain im dritten Durchgang Paroli. Letztlich machten aber die Hirschaider die entscheidenden Punkte zum 25:22. mhu
TSL: Freitag, Horn, Huber, Markgraf, Motschmann, Reinlein, Rießner, Schardt