Nach dem Spielausfall vor einer Woche geht für den Bezirksligisten SV Friesen aller Voraussicht nach am morgigen Sonntag um 15 Uhr die Winterpause zu Ende.

SpVgg Oberkotzau -
SV Friesen

Ab morgen wird es für die Friesener Fußballer wieder ernst. 13 Spiele stehen noch auf dem Programm, in denen es zunächst einmal darum geht, den zweiten Platz zu verteidigen und vielleicht dem BSC Saas Bayreuth nochmals auf die Pelle zu rücken. Der Tabellenführer setzte sich am vergangenen Wochenende mit 6:0 gegen Neudrossenfeld II durch und baute den Vorsprung auf neun Punkte aus.
Auch die Friesener waren im Einsatz und schlossen die Vorbereitung mit einem Prestigesieg ab. Deutlich mit 4:0 wurde der Bayernligist VfL Frohnlach bezwungen, was sicherlich dazu beiträgt, dass die Mannschaft von Peter Reichel die anstehenden Aufgaben zuversichtlicher angehen wird.
Der Trainer warnt allerdings davor, das Ergebnis überzubewerten. "Klar haben wir gegen Frohnlach eine starke Leistung gezeigt, aber in Oberkotzau wird das ein ganz anderes Spiel. Da müssen wir läuferisch und kämpferisch dagegenhalten."
Dass mit dem morgigen Gastgeber nicht gut Kirschen essen ist, haben die Friesener schon im Hinspiel gemerkt. Die Oberkotzauer sind nämlich die einzige Mannschaft, die im Frankenwaldstadtion punkten konnte (1:1). Vor einer Woche ließen sie mit einem 3:0-Erfolg gegen Münchberg aufhorchen.
Außerdem dämpft die personell angespannte Lage im Lager des SV die normalerweise erfreuliche Stimmung, denn der Kader ist doch recht dünn besetzt. Nikolai Altwasser und Maximilian Hartfil fehlen verletzungsbedingt noch lange, Nico Fröba und Philipp Gleich haben den Verein verlassen. Und Maximilian Zapf sowie Benjamin Queck müssen ebenfalls passen. Dennoch kann Peter Reichel eine schlagkräftige Mannschaft aufs Feld schicken, selbst wenn einige Akteure zuletzt angeschlagen waren und erst seit kurzem trainieren.
SV Friesen: Kirschbauer/Fröba - Baier, Brandt, Zwosta, Woitschitzke, Nützel, Sesselmann, Firnschild, Roger, Scholz, Münch, Daumann, Gehring, Müller. han