von unserer Mitarbeiterin Uschi Prawitz

Kulmbach — Geschäftiges Treiben herrschte am Montag im Gemeindehaus der Kreuzkirche Kulmbach, denn für den folgenden Mittwoch sollte alles vorbereitet sein: Nachdem der Kindergarten nach dem Brand so schnell wie möglich wieder einen Betreuungsservice für alle Kinder und Eltern bieten möchte, wurden die Gruppen kurzerhand auf drei Gemeindehäuser in der Stadt Kulmbach aufgeteilt.
Zwei Gruppen werden künftig für die Übergangszeit im Gemeindehaus Kreuzkirche Unterschlupf finden, zwei Gruppen ziehen in das Gemeindehaus der Friedenskirche um, und eine Gruppe findet in der Waaggasse ein vorübergehendes Zuhause. "Wir sind super stolz, dass wir quasi binnen drei Wochen einen neuen Kindergartenbetrieb aus dem Boden stampfen konnten", sagte Elke Wuthe von der KITA.


"Mussten einfach etwas tun"

Damit in der Übergangszeit alles reibungsloser laufen kann und die Beschaffung von "diesen vielen Kleinigkeiten, die es in einem Kindergarten so braucht, erfolgen kann", sagte Christin Bär, die als betroffene Mutter zusammen mit Franziska Heisler das Fest organisierte, "mussten wir einfach etwas tun." Und so stellten die beiden Frauen mit Jens Gnan und Jessica Heller ein Familienfest auf dem Edeka-Parkplatz und ein Konzert mit fünf Bands in Gößmannsreuth auf die Beine - und konnten als Erlös insgesamt 6250 Euro an Kindergartenleiterin Monika Hoffmann übergeben.