Die Bundesliga-Kegler des TSV Breitengüßbach haben knapp die große Überraschung gegen den SKV RW Zerbst verpasst. Der deutsche Serienmeister rettete auf den Bahnen der Frankenstuben bei einem Mannschaftsergebnis von 3649:3652 ganze drei Kegel über die Ziellinie zum glücklichen Auswärtserfolg.
Mario Nüßlein bekam es zum Auftakt mit dem Zerbster Neuzugang aus Schwabsberg, Jürgen Pointinger, zu tun, der große Probleme mit der Anlage hatte und nach einem mäßigen Kurzauftritt (120) durch Fabian Seitz ersetzt wurde. Die anhaltende Schwächephase der Gäste (135) nutzte Nüßlein zum klaren 2:0 nach Satzpunkten (SP) bei 321 Kegeln, der erste Mannschaftspunkt (MP) war nur noch Formsache. Der TSVler setzte sich mit 642:555 Kegeln durch.
TSV-Kapitän Tobias Stark (308) duellierte sich mit Mathias Weber (291), zur Hälfte stand ein 1:1 nach SP zu Buche. Weber legte mit 175 Kegeln eine starke dritte Bahn auf die Anlage, doch Stark hielt mit einer guten Abräumleistung und 154 Kegeln den Gesamtrückstand (-4) in Grenzen. Im letzten Satz musste erneut die Abräumleistung entscheiden. Erneut schaffte es Stark (162), sich gegen Weber (144) durchzusetzen, was bei 624:610 Holz den zweiten MP bedeutete.
Albert Kirizsan (135) hatte es mit Uros Stoklas (145) zu tun, während sich Christoph Kaiser (145) gegen Manuel Weiß (156) zu behaupten hatte. Es gab einen kleinen Bruch im Spiel von Kirizsan, weshalb nach 38 Wurf Robin Parkan für ihn kam, da Stoklas nebenan auch noch ein Feuerwerk in die Vollen (113) abfeuerte und mit 173:138 das 2:0 absicherte.
Auch Kaiser bekam immer mehr Probleme und musste sich vor allem über sein Spiel in die Vollen (367) ärgern. Weiß holte auf der zweiten Bahn mit 164:142 das vorentscheidende 2:0 nach SP. Auch die letzten beiden Bahnen sicherte sich der Ex- Bamberger knapp und holte mit 617:576 wichtige Kegel zurück. Parkan schaffte auf der dritten Bahn mit 162:156 den Anschluss gegen Stoklas. Unerklärlich, warum er dann mit 124:153 den Zerbster noch einmal Aufwind gab, denn so setzte sich dieser mit 627:559 durch.
Vor den Schlussduellen zwischen Chrstian Jelitte und Timo Hoffmann sowie Zoltan Hergeth und Boris Benedik hatten die Gäste bei 2:2 MP und acht Holz mehr die Partie zwar gedreht, die Spannung blieb jedoch erhalten. Der SKV-Kapitän zeigte vor allem im Vollenspiel auf den ersten beiden Bahnen mit 113 und 112 Kegeln seine Extraklasse. Mit insgesamt 167 und 172 Kegeln bot er wenig Angriffsfläche für Jelitte, der jedoch mit 153 und 162 Kegeln auf Schlagdistanz blieb.
Hergeth und Benedik lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe, in dem sich zunächst der TSVler mit 155:147 durchsetzte, ehe Benedik mit 152:151 für den Ausgleich sorgte. Anschließend war es bei 156:149 erneut eine knappe Entscheidung zugunsten des Zerbsters.
Mit 164:141 Kegeln kämpfte sich Jelitte zurück in die Partie
(-1). Auch auf der Schlussbahn war Jelitte der tonangebende Spieler und brachte mit seinen 107:79 in die Vollen die Mannschaft wieder auf Schlagdistanz, Hergeth jedoch musste mit 93 nun gegen Benedik (108) abreißen lassen, und so musste das letzte Abräumen entscheiden. Hergeth fand nun seine Gasse nicht mehr entscheidend, blieb bei 138 Holz hängen und musste Benedik weiter gewähren lassen, der über 162 Kegel den MP perfekt machte und sich mit 617:593 auch noch entscheidend absetzte.
Jelitte wehrte sich im Abräumen weiter gegen Hoffmann, der aber zu alter Stärke zurückfand. Hoffmann räumte 67 Kegel, kam auf 146 und musste hoffen, dass seine 626 Kegel reichen. "Jelly" brauchte für ein Unentschieden in der Gesamtholzzahl einen Naturneuner, der ihm trotz seiner überragenden Vorstellung von 655 Kegeln verwehrt blieb - es wurde nur ein Sechser, und somit waren es drei Kegel, die dem TSV auf den haushohen Favoriten aus Zerbst fehlten. "Ich bin enttäuscht. So eine Chance dürfen wir nach diesem Start gar nicht mehr hergeben. Wer weiß, wie oft sich so eine Möglichkeit überhaupt noch gegen diesen Gegner bietet", sagte Jelitte. ts
TSV Breitengüßbach -
SKV RW Zerbst 3:5
(9:15 Satzpunkte, 3649:3652 Holz)
Stark - Weber 2:2 (624:610)
Nüßlein - Pointinger/Seitz 3:1 (642:555)
Kaiser - Weiß 0:4 (576:617)
Kirizsan/Stoklas 1:3 (559:627)
Jelitte - Hoffmann 2:2 (655:626)
Hergeth - Benedik 1:3 (593:617)