Der Kellerbergverein Höchstadt veranstaltet am Wochenende wieder das Kellerfest auf dem Petersbecks-Keller. Am "Nackendorfer Knock" (dem Höchstadter Kellerberg neben der Aischtalhalle) geht es am Freitag um 17 Uhr los mit dem allseits beliebten Kesselfleisch-Essen. Gegen 18 Uhr steht der offizielle Bier-Anstich durch den Ersten Bürgermeister Gerald Brehm (JL) an. Abends sorgt die Gruppe Die scho widdä, mittlerweile fester Bestandteil des Kellerbergfestes, für die musikalische Unterhaltung. Das Samstagsprogramm beginnt um 10 Uhr mit dem obligatorischen Weißwurst-Frühschoppen. Neu in diesem Jahr sind die nächsten beiden Events: Gegen 15.30 Uhr soll nach vielen Jahren Pause wieder ein "Kerwas-Baam" aufgestellt werden. Ab 16 Uhr kann auf dem benachbarten Parkplatz an der Aischtalhalle die Oldtimer-Parade besichtigt werden. Die Musiggfabrigg wird am Abend für die passende Stimmung aufspielen.
Am Sonntagmorgen hält Dekan Kilian Kemmer ab 10 Uhr Gottesdienst, danach gibt es einen fränkischen Mittagstisch. Ab 14.30 Uhr stehen zum Abschluss noch Kaffee und selbst gebackener Kuchen auf dem Programm.
Teile der restaurierten Kelleranlage nebst der alten Freiluft-Kegelbahn, deren Sanierung mittlerweile abgeschlossen ist, können wie gewohnt unter fachkundiger Leitung besichtigt werden.
Der komplette Reinerlös der Veranstaltung fließt in den Erhalt der Kelleranlage. Mehr Infos zum Kellerbergverein gibt es unter www.kellerberg-hoechstadt.de.