Die Schule soll ein Ort der Sicherheit und des Miteinanders sein, dies wollen die Dominik-Brunner-Stiftung, der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnen-Verband (BLLV) und die Regierung von Oberfranken stärken. Kinder und Jugendliche wünschen sich einen friedlichen und behüteten Aufenthalt ohne Ängste und Anfeindungen. Der Präventionskurs "Pack ma's", den die Dominik-Brunner-Stiftung und der BLLV mit Unterstützung der Regierung von Oberfranken jetzt auch in diesem Regierungsbezirk anbieten, kann helfen, diese Ziele zu erreichen. In Baiersdorf (Altenkunstadt) wurde der Vertrag zur Multiplikatorenausbildung zur gewaltfreien Schule und für ein couragiertes Eintreten unterzeichnet.

"Pack ma's" ist aus einem Präventionskonzept der Münchner Polizei entstanden, dessen Wirksamkeit eine Studie der Münchner Ludwig-Maximilian-Universität belegt. Bei diesem Programm werden Lehrkräfte und Sozialarbeiter befähigt, selbst mit den Kindern und Jugendlichen an ihrer Schule zu arbeiten. Es sollen vorbeugend Grundlagen für einen friedlichen Umgang innerhalb der Schule gelegt werden als auch im Konfliktfall geeignete Maßnahmen getroffen werden können.

BLLV-Bezirksvorsitzender Henrik Schödel hat alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit dieses bewährte Programm auch an Oberfrankens Schulen Einzug hält. "Oft beklagen wir das Fehlen von Zivilcourage. Mit dem Namen Dominik Brunner verbindet sich ein überaus beeindruckendes Beispiel, wie sich ein Mensch ohne auf sein Leben und seine Gesundheit zu achten für andere eingesetzt hat", lobte Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz das Engagement der Lehrerinnen und Lehrer. Ausdrücklich stellte sich die Regierungspräsidentin hinter diese Bemühungen. "Zivilcourage ist ein Eckpfeiler einer demokratischen Gesellschaft."

Das Engagement und die Idee der Zivilcourage in die Schulen tragen zu wollen lobte Bereichsleiter an der Regierung von Oberfranken Stefan Kuen. Das Eintreten für den Anderen ist eine Grundtugend. Ein Wert für unsere Gesellschaft.

Die Idee der Zivilcourage und Gewaltprävention in die Schulen tragen sei von großer Bedeutung für unsere Schüler, erklärte das Vorstandsmitglied der Dominik-Brunner-Stiftung, Sebastian Hutzenthaler. "Das Thema Zivilcourage ist in der heutigen Zeit in aller Munde. Es heißt, niemand kümmere sich um die Notlage von anderen, es herrsche eine ausgeprägte Wegschaumentalität in unserer Gesellschaft", erläuterte Ralph Kappelmeier. Gemeinsam mit Alexander Fuchs startete er das Fortbildungsprogramm bei einer ersten Veranstaltung in Oberfranken. rg