Die Hitzewelle führt zu einer erhöhten Ozonkonzentration im Stadtgebiet: Den Messungen des Umweltamtes der Stadt Bamberg zufolge ist dieser Tage mit Überschreitungen der kommunalen Vorwarnstufe von 160 Mikrogramm pro Kubikmeter zu rechnen. Menschen, die auf erhöhte Ozonwerte reagieren, wird geraten, Anstrengungen im Freien zu vermeiden. red