Wie gut, dass es die sogenannte Prügelstrafe in der Schule seit einigen Jahrzehnten nicht mehr gibt. In Schönbach wird derzeit vor dem alten Schulhaus daran erinnert, wie vermeintlich freche Schüler offiziell noch bis in die 1970er Jahre schmerzvolle Erfahrung mit Rohrstock und Co. machen mussten. Anlass ist der 115. Geburtstag des alten Schulhauses von 1902 in der Dorfmitte.
In liebevoller Arbeit haben die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) wie in jedem Jahr ihre traditionellen Osterhasen diesmal in eine Schulklasse von anno dazumal verwandelt, inklusive eines strengen Lehrers. Seit 2001 schon basteln Vorsitzende Ingrid Markert sowie viele weitere fleißige Helferinnen und Helfer des Vereins die Osterhasenmotive unter wechselnden Jahresthemen.


Fleißige Frauen

Bereits 15 Jahre zuvor wurde damals unter Leitung von Ewald Kleinhenz aus dem Dorf- ein schmucker Osterbrunnen. Diese Tradition möchte der Verein auch nach 31 Jahren weiterführen. "Ein großer Dank gilt all den Frauen, die jedes Jahr beim Binden der Girlanden sowie beim Aufstellen und Schmücken des Osterbrunnens und der Osterhasen dabei sind",sagt Ingrid Markert und fügt hinzu: "Nur so können wir die Traditionen im Dorf weiterführen."
Seit nunmehr acht Jahren besucht indes der Osterhase am Palmsonntag nachmittags die Kinder der Jugendgruppe des Vereins, "Die Schönbacher Wildbienen", in der Dorfmitte. Auch heuer war für das leibliche Wohl der Besucher mit Bratwürsten und Getränken gesorgt.