Im Saal des Bürgerhauses feierte die Ortsgruppe Baunach des Frankenbundes kürzlich ihr 90-jähriges Vereinsjubiläum. Das Orchester des Baunacher Gesangvereins unter Leitung von Judith und Wolfgang Bottler umrahmte die Feier mit fränkischen Weisen.
Im Mai 1926 wurde anlässlich eines Heimattages, den die Bamberger Gruppe hier in Baunach veranstaltete, die Baunacher Ortsgruppe von Peter Schneider gegründet, wie der derzeitige Vorsitzende Franz Götz in seinem Rückblick zu berichten wusste. Die Unterlagen von der Gründung bis in die 50er Jahre sind größtenteils durch die Kriegswirren verloren gegangen. Nach dem Krieg hat Forstmeister Josef Gigglberger den Vorsitz übernommen, ihm folgten Anton Schwiendl, Karl Krimm, Lothar Horn, Karl-Theo Meixner, Rudolf Treml und nun Franz Götz als 1. Vorsitzende. Neben heimatkundlichen Vorträgen und Exkursionen in das Frankenland ist die Gruppe vor allem im Baunacher Heimatmuseum tätig, ein Arbeitskreis befasst sich auch mit der ehemaligen Stiefenburg, ebenso setzt man sich für das wiederentdeckte Baunacher Fastentuch ein, ab Dezember wird die Gruppe auch das neu geschaffene Krippen-Museum im alten Beinhaus betreuen. Den gut einstündigen Festvortrag hielt der Baunacher Bundesfreund Robert Raab zum Thema "Die Baunacher Familie Roppelt". Zweiter Vorsitzender Wilhelm Scholz schloss mit einem Dank an alle Mitwirkenden. red