Ein jeder kann in seinem Testament bestimmen, wer nach seinem Ableben das Hinterlassene, vorrangig vor der gesetzlichen Erbfolge, erbt. Doch soll das Erbe in die richtigen Hände gelangen, ist es wichtig, einige inhaltliche sowie formale Grundregeln zu beachten. Das gilt im Besonderen für Getrenntlebende. Wird beispielsweise nach der Trennung kein Scheidungsantrag gestellt, so bleibt das gesetzliche Ehegattenerbrecht weiter bestehen. Information und Rat zum Thema "Erbrecht bei Trennung und Scheidung - was ändert sich bei nichtehelichen Lebensgemeinschaften, Patchworkfamilien - Testamente, Erbverträge" erhalten Interessierte online am Mittwoch, 25. November, um 19 Uhr. Es referiert Ralph Gurk, Fachanwalt für Familien- und Erbrecht. Eine Anmeldung per Mail ist unter j.linsler@isuv.de erforderlich. Wer angemeldet ist, erhält einen Link, über den die Teilnahme möglich ist. Veranstalter ist der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV). Weitere Informationen gibt es unter Tel.: 09321/927 96 71 (Josef Linsler) sowie im Internet unter http://www.isuv.de sowie unter info@isuv.de sek