Alle Eltern, die ihre Kinder im kommenden Jahr bei einer Kinderkrippe oder einem Kindergarten in Lichtenfels anmelden möchten, erhalten die Möglichkeit, dies ab Mitte Januar ganz bequem über ein Online-Formular zu erledigen.

Da aufgrund der Corona-Pandemie keine persönliche Anmeldung vor Ort möglich ist, haben sich die evangelischen und katholischen Träger sowie das Bayerische Rote Kreuz Lichtenfels dazu entschieden, die sogenannten "Anmeldewochen" erstmals digital abzuwickeln. Dies gilt für alle Kinderkrippen und Kindergärten in Lichtenfels inklusive der Stadtteile Klosterlangheim und Schney.

Hier gibt's das Online-Formular

Vom 13. bis 28. Januar 2021 steht ein entsprechendes Online-Formular zur Verfügung, das sowohl über die Website der Stadt Lichtenfels als auch über die Internetauftritte der evangelischen und katholischen Pfarreien sowie des BRK Lichtenfels abrufbar ist. Dieses kann ausgefüllt via E-Mail als PDF verschickt oder auch ausgedruckt und dann in den Briefkasten der jeweiligen Einrichtung geworfen werden.

"Es ist für alle Eltern wichtig zu wissen, dass die Anmeldung nur ein einziges Mal erfolgen soll und auch nur die Wunscheinrichtung anzuschreiben ist", erklärt Hedwig Träger von der Kindergartenverwaltung. Weitere Einrichtungen können im Formular optional genannt werden, sollen aber explizit nicht zusätzlich angeschrieben werden. Damit will man Doppelanmeldungen vermeiden.

Eltern werden kontaktiert

Im Laufe des Monats Februar werden die Voranmeldungen durch die Leiter der Lichtenfelser Kindertageseinrichtungen gesichtet und ausgewertet sowie die Plätze vergeben. Daraufhin werden die Eltern von der jeweils angegebenen Wunscheinrichtung kontaktiert.

"Wir möchten die Eltern bitten, Geduld zu haben und nicht direkt bei den Kindergärten anzurufen, sondern abzuwarten, bis sich die Einrichtung meldet", betont Hedwig Träger abschließend.

Die verbindliche Anmeldung erfolgt im Frühjahr persönlich, je nach Pandemielage voraussichtlich in den jeweiligen Pfarrzentren, wo ausreichend Abstand gehalten werden kann. Auch darüber werden alle Eltern rechtzeitig in Kenntnis gesetzt. red