Er stürmte einst für den 1. FC Nürnberg II und für die SpVgg Bayreuth in der Regionalliga, für den VfL Frohnlach und für den TSV Mönchröden in der Bayern- und Landesliga. Er ging in unteren Ligen für die DJK/TSV Rödental, den TSV Cortendorf, den TSV Sonnefeld und für die SG Rödental auf Torejagd. Er jubelte für den SV Schottenstein, für die Alten Herren des SV Mittelberg oder zu Jugendzeiten für den SV Hallstadt und auch schon für den VfB Coburg.

Jetzt ist der 39-jährige Daniel Eckstein zu seinen Wurzeln zurückgekehrt und trägt wieder ein Coburger Trikot, nämlich das des FCC II in der Kreisliga. Durchaus mit Erfolg, denn beim 2:1-Sieg der Landesliga-Reserve bei Aufsteiger TSV Grub am Forst erzielte "Eckes" beide Tore. Der "Knipser" vergangener Tage hat also noch nichts verlernt. Er weiß genau, wo die "Kiste" steht.

TV Ebern - TSG Niederfüllbach 2:3

Die erste Hälfte stand im Zeichen der Gäste, die ihre Angriff mit viel Power vortrugen und durch Christian Fischer bereits in der 10. Minute eine Riesenchance hatten, die er jedoch liegen ließ. Drei Minuten später machte er es besser und traf zur Führung der Niederfüllbacher. Beiden Möglichkeiten gingen krasse Abwehrfehler der Eberner voraus. In der 17. Minute wurde TSG-Akteur Marc Schramm von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoß verwandelte Sebastian Pietsch sicher zum 2:0.

Die erste Eberner Möglichkeit hatte Lukas Geuß, der jedoch freistehend an Torwart Dominik Rädlein scheiterte (23.). In der 31. Minute war es Ex-Spielertrainer Johannes Fischer, der eine Unaufmerksamkeit in der TSG-Abwehr zum Anschlusstreffer nutzte. Acht Minuten vor der Pause verhinderte TVE-Schlussmann Jens Kapell gegen Jonas Ernst einen höheren Rückstand. Nach Wiederbeginn traten die Hausherren stärker auf. Sie verstärkten nun den Druck auf das Niederfüllbacher Gehäuse, hatten jedoch in der 50. Minute Glück, als Christian Fischer aus kurzer Distanz den Ball nicht traf, während wenige Minuten später Matthias Schmitt seitens der Hausherren eine dicke Möglichkeit liegen ließ. Mit seinem ersten Ballkontakt sorgte der eingewechselte Sven Kapell nach einer Stunde Spielzeit mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze für den Ausgleich.

Danach hatten die Platzherren deutliche Feldvorteile, ein Treffer wollte jedoch nicht fallen. Mehr Glück hatte die TSG, die fünf Minuten vor Abpfiff mit einem abgefälschten Schuss von Christian Fischer zum 3:2 kam und die drei Punkte einstrich.

TSV Grub am Forst - FC Coburg II 1:2 (0:1)

Die Heimmannschaft begann druckvoll und störte die Gäste früh beim Aufbau. In der 13. Minute spielten die Gäste in Unterzahl, da einer ihrer Abwehrspieler mit dem Schiedsrichter haderte und erst gelb und wenige Sekunden später gelb-rot sah. Doch die Heimmannschaft konnte mit der Überzahl nichts anfangen und lies die Gäste von nun an ruhig hinten raus spielen. Bis auf ein paar einzelne kleine Torchancen wurde in der 1. Halbzeit keine nennenswerte Chance herausgespielt.

Die Gäste jedoch spielten immer wieder "Oldie" Daniel Eckstein an und dieser war auch Nutznießer eines fragwürdigen Tores. Vorausgegangen war ein abgefälschter Schuss. Eckstein stand in abseitsverdächtiger Position. Der Linienrichter hob die Fahne und stellte Abseits fest. Der Schiedsrichter jedoch unterhielt sich mit seinem Assistenten und entschied auf Tor. Somit ging man mit 0:1 in die Pause.

Die dickste Möglichkeit zum Ausgleich hatte Sergen Koc - jedoch schoss der den Gästekeeper an. Die Gäste setzten in Halbzeit zwei nur noch auf Konter, die aber meist gefährlich waren. In der 70. Minute bereitete Eckstein sein nächstes Tor selbst vor. Mit einem eigenen Pass in den Lauf durch vier Abwehrspieler durch und erzielte das 0:2. Auch ein letztes Aufbäumen der Heimmannschaft durch den eingewechselten Max Mieke, der noch den 1:2-Anschlusstreffer erzielte, blieb erfolglos und so geht der TSV mit einer schwachen Leistung und ohne Punktgewinn in die Winterpause. fp

TSVfB Krecktal - VfB Einberg 2:1 (1:0)

Es war ein hartes Stück Arbeit für die Platzherren, ehe der Dreier in trocknen Tüchern war. Die Gastgeber hatten zwar über weite Strecken im Feld leichte Vorteile und kamen auch durch Daniel Frembs in der 16. Minute zur Führung, doch nach dem Wechsel verstärkte Einberg seine Angriffsbemühungen. In der 58. Minute dann jedoch das 2:0 durch Manuel Frembs. Nach dem Anschlusstreffer durch Fabian Kessel sechs Minuten vor dem Abpfiff hatte Krecktal noch ein paar bange Minuten zu überstehen. Schlussmann Berisha verhütete mit einer Glanzparade den Ausgleich und war somit der Garant für den Sieg. di

SV Ketschendorf - SV Bosporus Coburg 1:0

Bereits nach vier Minuten fiel durch Joe Hanff das entscheidende Tor in diesem Spiel. Den ersten Eckball klärten die Gäste vor die Füße von Tritscher, der außerhalb des Strafraums direkt abzieht. Joe Hanff braucht nur noch die Hacke reinhalten - 1:0. Bosporus versucht es mit langen Bällen in die Spitze, die aber vorerst verpuffen. Nach 30 min. die Chance zum Ausgleich, doch Torwart Heiko Brückner kratzt den Ball gerade noch von der Linie. Ketschendorfer spielte im Angriff zu ungenau, aber die Abwehr stand sicher.

Anfang der 2. Hälfte drängt die Heimelf auf das 2:0. Torwart Eray Tunc verhindert das 2:0 aber mit einer Glanzparade, als er einen Freistoß von Schuberth zur Ecke klärt. Nach 70 Minuten sah Özer nach einem unnötigen Foulspiel in der gegnerischen Hälfte die Ampelkarte und nur zwei Minuten später gab es glatt Rot für Tokgöz nach einer Tätlichkeit. Danach die Riesenchance durch Bauer zu Vorentscheidung. Nach feiner Flanke von Schwesinger zielt er aber mit dem Knie übers Tor. Ketschendorf zitterte sich danach trotz doppelter Überzahl zum verdienten Heimsieg. Es war zweifelsohne ein dreckiger Sieg. mm SV Türkgücü Neustadt - TSV Staffelstein 1:5 (0:4)

Einen rabenschwarzen Tag erwischten die Platzherren. Vor allem in der ersten Hälfte lief nichts zusammen und die Gäste stellten schnell die Weichen auf Sieg. Lins gelang schon nach acht Minuten die Führung und ein Doppelschlag von Fertsch (20. und 32./Foulelfmeter sorgte für eine gewisse Vorentscheidung. Das 0:4 durch Wich quasi mit dem Pausenpfiff war ein weiterer Genickschlag für die Türken, die nicht zu ihrem Spiel fanden.

Spielertrainer Sinan Bulat verkürzte nach einer Stunde zwar auf 1:4, doch Kohmann stellte eine Viertelstunde später den alten Abstand wieder her. Damit war die Moral der Platzherren gebrochen zumal Kapitän Güdek acht Minuten vor Schluss auch noch die Ampelkarte sah. - Zuschauer: 80. - SR: Ridvan Özdemir (FC Frankenwald). ct

Spvg Wüstenahorn - SV Heilgersdorf 0:0

Ladislaw Rybar scheiterte in der 1. Minute am gut reagierenden Gäste-Torwart. Die Gäste hatten zwar mehr Ballbesitz aber der Abwehrverbund der Wüstenahorner stand gut. Zu viele leichte Ballverluste durch ungenaues Abspiel verhinderten einen guten Spielaufbau auf beiden Seiten. In der 43. und 44. Minute vergaben die Platzherren zwei hochkarätige Torchancen. Zehn Minuten waren in Halbzeit zwei gespielt, da verhinderte Torwart Becker mit einer Glanzparade die Führung für die Gäste. In der 62. Minute scheiterte Sascha Steiner völlig freistehend am Gästekeeper Fiedler. In der 89. Minute dann beinahe doch noch ein Happyend für die Gastgeber aber S. Steiner war es nicht vergönnt, den Siegtreffer für seine Farben zu erzielen.Die gute und intakte Moral und Einstellung bei der Heimelf lässt für die Rückrunde hoffen.

Coburg Locals - SV Großgarnstadt 1:3 (x:x)

Nach einen Freistoß durch Knoch ging Großgarnstadt in Führung. Die Locals drückten danach, schafften es aber nicht auszugleichen. Auch der Schiedsrichter wollte nicht helfen, der nach Meinung der Gastgeber einen klaren Elfmeter für die Hausherren nicht pfiff. In der zweite Halbzeit war Großgarnstadt defensiv gut eingestellt, stand sicher und ließ wenig zu. Die Locals schafften es nichts dieses Bollwerk zu knacken. Nach einem kurz ausgeführten Eckball erhöhten die Gäste auf 2:0. Nach ein paar vergeben Chancen durfte auch die Locals-Elf jubeln, denn Devin setze sich im Straraum durch und schloss erfolgreich zum Anschlusstreffer ab. Zu mehr reichte es nicht. Im Gegeteil: Kurz vor dem Abpfiff fiel aber noch das 1:3 für die Gäste. aj TSV Pfarrweisach - TSV Heldritt 1:1

Die Pfarrweisacher, die auf ihren gesperrten Spielertrainer Schneidawind verzichten mussten, kamen bereits nach acht Minuten durch Sebastian Pecht zur schnellen Führung - hatten damit aber bereits ihr Pulver verschossen. Bis zum Wechsel hätten sie den Vorsprung ausbauen können, vergaben jedoch ihre Möglichkeiten. Die zweite Hälfte gehörte den Heldrittern, die mehr für die Offensive taten und durch Rottmann zum verdienten Ausgleich kamen (64.). In der Schlussphase ließ Heldritt noch eine Riesenchance liegen. di