Die Dorfgemeinschaft Erlau e.V. hat in den vergangenen Jahren die Erlauer Kirchweih immer im Festzelt mit Kerwa-Ausgraben, Krapfenbacken, Fußballspielen, Bürgermeisterspiel, Kerwa-Beerdigen und einem ökumenischen Gottesdienst gefeiert und extra dafür im letzten Jahr einen Festplatz am Bolzplatz in der Kreuzschuher Straße angelegt. Geblieben ist in diesem Jahr coronabedingt nur der ökumenische Gottesdienst, welcher unter Einhaltung der Hygieneregeln zum achten Mal auf dem Festplatz im Freien gemeinsam mit Pfarrer Ulrich Rauh und Diakon Josef Geißinger gefeiert wurde. Für die musikalische Begleitung sorgte der Posaunenchor Walsdorf.

Der Vorsitzender der Dorfgemeinschaft Erlau e.V., Christian Eckert, erinnerte daran, dass es Mitte des letzten Jahrhundert keine Selbstverständlichkeit gewesen sei, dass die Erlauer gemeinsam Kerwa feierten. Die evangelischen Erlauer feierten mit der Walsdorfer Kerwa und die katholischen Erlauer mit der Mühlendorfer Kerwa. Damit dieses für immer der Vergangenheit angehört, plant die Dorfgemeinschaft Erlau den Bau einer ökumenischen Kapelle. Noch weiß man nicht genau, an welchen Platz in Erlau und wann der Bau realisiert werden kann, aber die Dorfgemeinschaft ist überzeugt, dass die Kapelle irgendwann an der Erlauer Kerwa geweiht wird. Damit dieser Plan wahr werden kann, hat man schon die Vereinssatzung geändert und ein extra Spendenkonto "Kapellenbau" eingerichtet. red