In einer Wohnung, die nur unter gesetzlicher Betreuung stehenden Menschen vorbehalten ist, hatten sich auf noch nicht geklärte Weise am Freitagabend Fremde eingefunden, die dort keinen Zutritt haben. Sie wurden von der Polizei, die von Nachbarn gerufen worden waren, zum sofortigen Verlassen des Hauses aufgefordert und müssen jetzt mit einem Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs rechnen. Erschwerend kommt hinzu, dass sie gegen die derzeit geltenden Ausgangsbeschränkungen verstoßen haben, weil kein triftiger Grund zum Verlassen der eigenen Wohnung vorlag. pol