Am Mittwochnachmittag war der Einfahrtsbereich vom Main-Donau-Kanal in das Hafenbecken an der Wasseroberfläche mit Ölschlieren verunreinigt. Die Wasserschutzpolizei fand heraus, dass die Ursache von einem 100 Meter langen niederländischen Frachtschiff ausging. Dort hatte vorher ein 51-jähriger rumänischer Matrose einen mit zehn Liter Altöl gefüllten Plastikkanister auf dem Gangbord getragen und war so unglücklich ausgerutscht, dass beim Sturz der Kanister zerbrach und das Öl zwischen der Kaimauer und der Schiffswand ins Wasser gelangen konnte. Zudem verletzte sich der Binnenschiffer so an der Hüfte, dass er ambulant versorgt werden musste. Der Ölfilm konnte größtenteils mit bordeigenen Mitteln abgebunden werden. pol