Die ökumenische Feier der Lichtmess (2. Februar) ist in Untersiemau schon Tradition. Auch heuer fanden sich wieder viele Gläubige beider Konfessionen, um mit den gesegneten Kerzen von der evangelischen Sankt-Salvator-Kirche zur katholischen Christkönig-Kirche zu ziehen. Vor allem junge Familien freuten sich an der guten Tradition, die die Weihnachtszeit liturgisch beendet. Die gesegneten Kerzen werden bei Unwetter und anderen Gefahren angezündet, die Familie versammelt sich dabei zum Gebet. Pfarrer Heinrich Arnold und Kaplan Johannes Saffer leiteten den gemeinsamen Gottesdienst, der mit Eucharistiefeier und Blasius-Segen und einem gemeinsamen Stehempfang endete. Die Feuerwehr Untersiemau stellte die Verkehrssicherheit her. Heinrich Arnold