Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) unterstützt die CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner bei ihrer Forderung nach einer Bahn-Elektrifizierung der Achse Lichtenfels - Hof. Das betonte ÖDP-Bezirksvorsitzender Thomas Müller aus Burgkunstadt bei der Sitzung des Bezirksvorstands im Hotel Drei Kronen.
Die Elektrifizierung der Bahnstrecken sei entscheidend für die oberfränkische Infrastruktur und die Wirtschaft. "Es ist auch ein entscheidender Beitrag für die Umwelt und den Klimaschutz", so Müller. Diese Verbesserungen fordere die ÖDP schon seit mehr als 20 Jahren. Er freue sich, dass endlich eine CSU-Abgeordnete dieses Problem erkenne und aufgreife.
Ausführlich befasste sich das Gremium auch mit dem Thema Stromtrassen - vor allem mit der SüdOstLink-Trasse. Wenn man die Forschung für die Verfahren der Stromspeicherung genauso fördern würde wie die Atomenergie, könnte man sich die Milliarden für die Erdkabel sparen, so Angela Büchner.
Außerdem dränge sich der Verdacht aus, dass die SüdOstLink-Trasse hauptsächlich für den Strom aus dem sächsischen Braunkohlerevier gebraucht wird, so Ralf Duppel.
Andererseits gebe es auch ein Gerechtigkeitsproblem bei den Kosten, fügte Thomas Müller an. Denn bezahlt werde das Ganze über die EEG-Umlage. "Und wer muss diese bezahlen? Der Normalbürger und die kleinen Gewerbetreibenden. Denn dank der Großzügigkeit unserer Regierung haben sich die Großfirmen alle davon befreien lassen", so Müller. red